Die Impfung: der heilige Gral
Impf me up, Scotty!
cc0
Symbolbild

Kommentar. Wenn wir geimpft werden, wird alles besser – jetzt haben wir die Möglichkeit dazu. Aber weiß das überhaupt jede:r?

Seit am 7. Juni die Impfpriorisierung bundesweit aufgehoben wurde, können sich Studis wie jede:r andere auch impfen lassen. Naja, nicht ganz. Es ist immer noch nicht genug Impfstoff da. Aber auch das ist nun ein Ding der Vergangenheit – zumindest für jetzt. Nun hat die Ruhr-Universität endlich einen Impfservice für ihre Studierende eingerichtet, die Mitarbeitenden waren schon früher dran. So langsam kommt die Hoffnung auf, dass zum nächsten Semester alle die wollen durchgeimpft sind, was die Präsenzlehre nicht nur sicherer, sondern vor allem erst möglich macht.
Noch hat die Ruhr-Universität keine Informationen herausgegeben, wie genau das nächste Semester aussehen wird. Das Ziel ist die Präsenzlehre - wenn auch in Hybridform - um wenigstens den Erstsemestern und denjenigen, die die Uni noch nie von innen gesehen haben, Normalität zu schenken. Dass einige Studis bei einem Hybridsemester mehr Kurse in Präsenz haben als andere ist unausweichlich. Natürlich ist es sinnvoller besonders geisteswissenschaftliche Vorlesungen online abzuhalten, während andere Arbeiten wie das Forschen im Labor nicht online stattfinden kann. Nichtsdestotrotz sollten keine Ungleichheiten zwischen den verschiedenen Studiengängen bestehen, was die Möglichkeit der Präsenzlehre betrifft. Und damit das vernünftig umgesetzt werden kann, ist die Impfung der Schlüssel zum Erfolg.
Damit das Durchimpfen funktioniert, müssen die Leute erstmal davon erfahren. Bisher wird das Impfangebot besonders auf Instagram beworben, aber auch auf der Website der RUB kann man Informationen darüber finden. Dass natürlich nicht jede:r Instagram hat oder regelmäßig die
Website checkt, sollte man allerdings nicht vergessen. Damit das Angebot gesehen und angenommen wird, braucht es allerdings mehr. Warum hat uns Peter Kardell noch keine Mail bezüglich der Impfungen geschickt? Diese würden mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr Leute lesen, anstatt sich nur durch Instagramstories zu klicken, ohne diese zu lesen. 

:Augustina Berger