Neuausrichtung der RUB – Im Gespräch mit Prorektor Löwenstein
Historischer Stellenabbau
Foto: RUB
Finanzchef der Uni: Prorektor und WiWi-Prof Wilhelm Löwenstein. Foto: RUB
Finanzchef der Uni: Prorektor und WiWi-Prof Wilhelm Löwenstein.

123,39 nicht-wissenschaftliche Stellen werden an der Ruhr-Universität in den kommenden acht Jahren abgebaut (siehe :bsz 1019). Die freiwerdenden Mittel werden für Forschungsförderung verwendet. Ein Grund für die Kürzungen ist kurioserweise die Bergbaukrise.

Professor Wilhelm Löwenstein, Prorektor für Planung, Struktur und Finanzen, erklärte gegenüber der :bsz, dass es für diese Entscheidung mehrere Gründe gäbe. Die RUB sei historisch bedingt mit vielen Stellen für MitarbeiterInnen in Technik und Verwaltung (MTV) ausgestattet. Der Vergleich mit den anderen Universitäten NRWs habe ergeben, dass sie bezogen auf den Landesdurchschnitt, einen Überschuss von 300 MTV-Stellen habe.

Die Ursache für die vielen Beschäftigten und damit hohen Personalkosten liege in den Gründerjahren der RUB. Die Landesregierung richtete zur Kompensation für den Wegfall von Arbeitsplätzen im Bergbau Technikerstellen an der Ruhr-Uni ein. Diese seien durch das Land heute nicht mehr ausfinanziert. Und so würden sie in den nächsten Jahren nach  Renteneintritt nicht neu besetzt. Die freigesetzten Mittel verschafften der Uni mehr Handlungsmöglichkeiten beim Erreichen ihrer Ziele in Forschung und Internationalisierung. Eine Stellenreduzierung nach dem Rasenmäher-Prinzip lehnt Prorektor Löwenstein ab. Beim Stellenabbau richtet sich die Uni nach „Benchmarks“. Durch die Benchmarks wird sich auf den Input (Personalkosten) und Output (AbsolventInnenzahlen und Drittmitteleinwerbungen) konzentriert. So seien die Fakultäten der RUB jeweils mit dem eigenen Fach im Bund bzw. im Land NRW verglichen worden. In den Fakultäten, welche die jeweiligen Benchmark-Werte des entsprechenden Faches nicht erreichten, würden MTV-Stellen angepasst. In den Fächern, die über den Leistungsbenchmarks liegen, würden dagegen keine Veränderungen vorgenommen.

:Alexander Schneider

:bsz-Info

Benchmarks dienen als Richtwert bei der Optimierung eines Unternehmens. Sie werden in der Betriebswirtschaft eingesetzt, um Dienstleistungen, Produkte und Prozesse von Unternehmen systematisch zu vergleichen und die jeweils besten Praktiken zu ermitteln.