DIE BRETTER, DIE DIE STADT BEDEUTEN – Teil IV: Lernen durch Erfahrung – im Schauspiel: Dies vermittelt das TheaterTotal
Herzblut, Kampf, Theater
Bild: TheaterTotal
Lernen durch Schauspiel vermittelt TheaterTotal. Bild: TheaterTotal
Lernen durch Schauspiel vermittelt TheaterTotal.

Hier wird Mut und Vertrauen fürs Leben weitergegeben: Genau das macht das Projekt TheaterTotal unter der Leitung von Regisseurin und Schauspielpädagogin Barbara Wollrath-Kramer schon seit 18 Jahren aus. Vor allem junge Menschen erhalten die Möglichkeit, mit Bühnen- und Schauspielkunst fürs Leben zu lernen. Jetzt wird mit der Werkschau „Raum für Zukunft“ am 11. und 12. Oktober die neue Bühne an der Königsallee eröffnet.

„Es ist schon spät“, ruft Barbara Wollrath-Kramer ungeduldig den Jugendlichen entgegen, die schnell die Stufen hochstampfen, um dann im Proberaum zu verschwinden. Eine typische Szene für das TheaterTotal, wo Jugendliche und andere Interessierte eingehen, um hier auf der Bühne zu lernen, wie Wollrath-Kramer sagt: „Ich versuche, die schauspielerisch auszubilden und mache zwei große Aufführungen mit denen.“ Darauf liegt auch der Fokus des Projekts TheaterTotal: Schauspielpädagogik, Ausbildung – „Lernen durch Erfahrung“, so das Motto. Und das soll vor allem Jüngeren vermittelt werden: „Leute, die ihr Studium unterbrochen, die Abi gemacht haben oder irgendwo liegen geblieben sind.“ Vor allem für Letztere soll TheaterTotal auch ein Raum für Orientierung und Perspektiven sein, wie Wollrath-Kramer stolz betont: „Wir haben auch Raum für solche Leute – statt Ausbildung TheaterTotal!“

Kein festes Ensemble: Gemeinsames Lernen durch Erfahrung

Wer hier anfängt, ist keinE professionelleR SchauspielerInn, alle kommen aus unterschiedlichen Bereichen: „Jemand hat Koch gelernt, eine im Kindergarten gearbeitet und dann gibt es da einen ganz besonderen Menschen, der möchte Priester werden“, so Wollrath-Kramer. Genauso unterschiedlich sind auch die Aufgaben, die jeder übernimmt: Vom Bühnenaufbau bis zum Kochen. Da nimmt sich auch die Regisseurin selbst nicht aus: „Ich bin beim Aufbauen genauso dabei. Das ist eine Haltung, das Prinzip Lernen durch Erfahrung – ein Stück Menschenbildung.“ Und auf der Bühne zählt dann, „dass die mit Begeisterung spielen – ein Kampf mit Herzblut dahinter.“

„Raum für Zukunft“: Eröffnung der neuen Bühne mit Werkschau

Mit der Werkschau „Raum für Zukunft“ blickt TheaterTotal auch selbstbewusst auf die eigenen 18 Jahre zurück, in denen man unter anderem zwei Bühnenumzüge erlebt hat. Auf der neuen Bühne an der Königsallee treten daher auch alte Weggefährten der letzten Jahre mit auf. Wollrath-Kramer weiß schon jetzt: „Dann zeigt sich, welches Format unsere DozentInnen und Ehemaligen haben.“ Es soll ein Bühnenprogramm aus Theater, Tanz, Musik, Gesang und Clownerie geben und wie die Regisseurin, die eigentlich nicht zu viel verraten will, verrät: „Es passiert was Besonderes!“ Was das sein soll, will man eigentlich sofort erfahren. Aber dann muss sie auch wieder los. In den Proberaum. Ihre SchülerInnen warten ja schon ungeduldig.

:bsz-Zeitpunkte

„Raum für Zukunft“

Samstag, 11. Oktober:

18 Uhr: Empfang, 19.30 Uhr: Offizielle Eröffnung des Bühnenaufbaus mit Musik, Tanz, Theater, Gesang u. v. m., ab 22 Uhr: Tanz ins Nimmerland

Sonntag, 12. Oktober 2014:

11 Uhr: Matinée mit musikalischen und tänzerischen Improvisationen.