Periodenhilfe am Campus
Gegen Periodenarmut auf dem Campus
Bild: bena
Symbolbild

Hilfe. Die Hochschule für Gesundheit stellt kostenfreie Mestruationsprodukte für Menschen mit Uterus. 

Fehlender Zugang zu Menstruationsprodukten: Das beschreibt den Begriff der Periodenarmut! Nach Berechnungen von Spiegel Online zahlen menstruierende Menschen um die 677 Euro für Hygieneprodukte. Dies heißt aber auch, dass die Kosten dafür auch gedeckt werden müssen! Der AStA der hsg und die HS Gesundheit möchten genau diesem Problem entgegenwirken. Ab sofort sind Menstruationsprodukte auf den Toiletten der Cafeteria und dem IT-Büro im Erdgeschoss zu finden.

Das Abgebot ist für Menstruierende geschaffen worden und dient als eine Art Pilotprojekt! Aus diesem Grund können sich Menschen mit Uterus bei den Initiator:innen dieser Maßnahme melden und auch Verbesserungsvorschläge hinterlegen.

Auch der Faktor Nachhaltigkeit wird nicht außer acht gelassen. Zwar werden Tampons in verschiednen Größen, Binden und Slipeinlagen gestellt. Dennoch ist dem AStA bewusst, dass es auch alternative und vor allem nachhaltige Produkte für Menstruierende gibt und stellt diese wie die Menstruationstassen/-cups, Periodenunterwäsche, Stoffbinden oder Periodenschwämmchen auch auf der Seite des AStAs vor.
Allerdings sind diese Produkte nicht für jede Person finanziell erschwinglich und aus diesem Grund wird mit sofortiger Wirkung in den genannten Toiletten für Menstruierende ausgeholfen!                                          

:Abena Appiah