Gewaltprävention an der RUB
Gefahrenvermeidung und richtiger Umgang im Notfall
Foto: kac
Mit harten Bandagen gegen Gewalt: Wehren kann sich jedeR. Foto: kac
Mit harten Bandagen gegen Gewalt: Wehren kann sich jedeR.

Für den 22. März ist an der RUB ein Tag zu dem Thema „Gewaltprävention“ geplant. Die Zusammenarbeit vom AStA der RUB und dem Weissen Ring widmet diesen Tag allen Leuten, die Interesse daran haben, herauszufinden, wie man sich vor (sexuellen) Übergriffen schützt und wie man sich aus ihnen befreit, falls es nötig sein sollte.

Am Mittwoch stehen im UFO der RUB verschiedene Verbände und Organisationen zu unterschiedlichsten Themen beratend zur Verfügung. Polizei, BoGeStra, Seniorinnen- und Seniorenverbände sind mit Ständen vertreten, aber auch die Tischlerinnung Bochum zur Haus- und Wohnungssicherung oder Fachpersonen zum Datenschutz werden anwesend sein und Fragen beantworten.

Für die eingeladenen Kinder von umliegenden Kindergärten (zum Beispiel vom Lennershof) und die UniKids vom Akafö wird eine Puppenbühne angeboten um altersgerecht aufzuklären.

Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung wird das Atrium sein, die umliegenden Räume werden thematisch sortiert den BesucherInnen präsentiert. Für kleine Snacks sorgt das Akademische Förderungswerk (Akafö), Getränke werden vom AStA angeboten.

Daniel Greger, AStA-Referent für Hochschul-, Bildungs- & Sozialpolitik und Organisator der Veranstaltung freut sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit vom Weissen Ring und der Studierendenvertretung der Ruhr-Uni. „Alle, bei denen ich wegen Untersützung angefragt habe – zum Beispiel bei  der Hörsaalvergabe wegen eines Raums oder beim Akafö wegen Verpflegung und Snacks – waren sehr positiv und hilfsbereit“, lobt Greger die Kooperation mit der Uni.

Zusammenarbeit auf neuem Level

Begonnen hat die Zusammenarbeit mit dem Weisser Ring 2015 mit Einführung der AStA-Selbstverteidigungskurse, die auf Anregung einer RUB-Studentin in das AStA-Angebot aufgenommen wurden. Der erste Kurs war gut besucht, ausschließlich von weiblichen Studierenden, obwohl sich der Kurs an alle Studierenden richtete. Aus den Kursen wurden Stimmen laut, nach denen man sich wünschen würde, dass mehr Männer teilnähmen, um einer real erfahrbaren Situation näher zu kommen und vor allem auch die Kraft des Gegenübers einschätzen zu lernen. Die Kritik kam an, der letzte Kurs war bei 12 Mitgliedern gemischtgeschlechtlich besetzt. Um die Auslastung zu steigern, soll der nächste Kurs nicht zum Semesterbeginn starten, sondern erst im Mai. Der Inhalt der Kurse geht auf die asiatische Kampfkunst Wing Tsun zurück, die „weniger auf Kraft als auf Schwung und Angriffe auf Gelenke“ abziele, so der AstA-Referent. Das mache die gelehrten Inhalte auch bei physisch deutlich überlegenen GegnerInnen anwendbar.

ZEIT:PUNKT

22. März, ab 10 Uhr, UFO, RUB. Eintritt frei

Mehr unter asta-bochum.de

:Kendra Smielowski

INFO:BOX

WEISSER RING – Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V. ist der vollständige Name der Hilfsorganisation, die mit dem AStA die anstehende Veranstaltung ausrichtet. Seit seiner Gründung 1976 setzen sich die inzwischen 3.200 ehrenamtlichen HelferInnen für Opfer von Übergriffen und Straftaten und deren Angehörige ein. Deutschlandweit ist die Hilfsorganisation in 420 Außenstellen vertreten. Der 1991 von der Hilfsorganisation ins Leben gerufene „Tag der Kriminalitätsopfer“ am 22. März wird seither genutzt, um mit Kampagnen zur Prävention und Aufklärung (beispielsweise zur Wohnungssicherung oder Datenschutz aber auch zu den Themen K.O.-Tropfen und Zivilcourage) auf Straftaten und deren Vermeidung hinzuweisen. 

Neben den speziellen Kampagnen bietet der Verein eine Online‑Beratung und ein Notfall-Telefon für Betroffene an.

Weitere Informationen zu Weisser Ring e. V. findet Ihr auf www.weisser-ring.de; Soforthilfe bekommt Ihr unter der Notfall-Telefonnummer 116 006.