Bürokratie stellt nicht nur an der Uni manchmal eine Hürde dar
Forschungslogbuch: Bürokratie an der RUB
Collage: kac
Papierchaos: Egal was Du tust, es fehlt immer etwas neues.Collage: kac
Papierchaos: Egal was Du tust, es fehlt immer etwas neues.

Glosse. Heute stehe ich vor der größten Herausforderung meiner wissenschaftlichen und universitären Karriere. Ich werde mich vom Bachelor in den Master umschreiben – natürlich völlig ohne Probleme. Eine fast wahre Geschichte.

Eintrag 1: Ich bin motiviert und gehe mit meinen Unterlagen zum Prüfungsamt. Mit einem zusätzlichem Schriftstück „Anlage A1 zur Bestätigung an der Teilnahme zum obligatorischen Beratungsgespräch für das konsekutive Master Studium an der Ruhr-Universität Bochum und Bestätigung zur Zulassung zu eben jenem“ begebe ich mich zum Studierendensekretariat. 

„Hallo, ich würde gern …“ „Ziehen Sie eine Nummer“, lautet die Antwort Ich ziehe eine Nummer. 7.353. Ich drehe den Zettel um. Esel. Danke Karma. Nach 45 Minuten Warten darf ich eintreten. „Hallo, ich würde gern …“ Bevor ich ausreden kann, antwortet die Dame gegenüber, eine Zulassung zu diesem Studiengang sei nur im WiSe möglich. „Der Nächste, bitte.“ Ich wurde überrumpelt und stehe auf. 

Eintrag 2: Die Expedition verlief nicht wie geplant. Im Studierendensekretariat wurde meine Anfrage abgeschmettert. Als ich zum Anfangspunkt meiner Expedition zurückkehrte, konnte ich nur einen Aushang finden: „Das Prüfungsamt bleibt bis einschließlich nächsten Donnerstag geschlossen. Ich befinde mich im Urlaub.“

Eintrag 3: Nächster Donnerstag. Ein weiteres Schriftstück an der Tür. „Heute bleibt das Prüfungsamt geschlossen. Bitte gedulden Sie sich bis nächsten Dienstag 9-11 Uhr. “ 

Eintrag 4: Das Prüfungsamt war geöffnet. Sie haben allerdings keine Formulare für mich. Ein Anruf kann aus organisatorischen Gründen nicht durchgeführt werden. Nächsten Dienstag stünden weitere Papiere für mich bereit.

Eintrag 5: Ich erhalte den Zulassungsschein A28 mit der Unterschrift des Dekans. Zulassungsschein A28 entsprach nicht der Norm DIN A8425 der europäischen Vereinbarung für Universitäten, Hochschulen und anderen akademischen Betrieben. Ich gehe zum Prüfungsamt. Es ist geschlossen.

Eintrag 6: Heute ist etwas Seltsames passiert. Vor dem Prüfungsamt wurde ich von einem Mitarbeiter begrüßt. Sie scheinen mich nun als einen der ihrer anzusehen. Ich wurde zur Betriebsfeier nächsten Montag eingeladen. „Dienstag nehmen wir uns dann einfach frei“. Er lacht. 

Eintrag 7: Ich erhalte „Sondererlaubnis B43 zur Zulassung eines konsekutiven Master Studiengangs an einer europäischen Universität oder Hochschule nach DIN A8425“ an einem nicht zuvor festgelegten Zeitpunkt x im SoSe 16/17. Unterschrieben hat der Dekan, das Prüfungsamt, die Bundeskanzlerin und Imperator Palpatine aus Star Wars. 

Eintrag 8: Der Automat zum Ziehen von Zahlen ist defekt. Ich soll nächste Woche wiederkommen.

Eintrag 9: Der Automat wurde repariert. Ich erhalte eine Nummer. Zur Umschreibung wird mein Bachelorzeugnis benötigt. Ich erläutere, dass ich meine Arbeit fristgerecht eingereicht habe, die Benotung noch aussteht. 

Eintrag 10: Im Prüfungsamt werde ich mit Kaffee und Kuchen erwartet. Ich erhalte Dokument C9, die „Bescheinigung der fristgerechten Einreichung der BA- und einer Mindestnote von 4,0“. Ich werde mit einer Umarmung und den Worten „bis nächste Woche“ verabschiedet.

Eintrag 11: Im Studierendensekretariat werde ich nach Vortrag meines Anliegens mit den Worten „Darum hätten Sie sich aber auch vorher kümmern können“ und ohne weitere Prüfung jeglicher Papiere umgeschrieben.

:Andreas Schneider