Nicht einfach wegschmeißen
Foodsharing an der RUB

Passend zur vom AStA organisierten Green Week an der RUB, stellte sich die „Foodsharing Bochum“ am 02.06. am Campus vor und das nicht mit leeren Händen! Ab 15 Uhr konnten sich interessierte Student:innen im Repair Café gerettete Lebensmittel mitnehmen.  

Green Week, Nachhaltigkeit und Lebensmittel - In der vergangenen Woche war die „Foodsharing-Bochum“ auf dem Campus vertreten. Foodsharing ist jetzt auch ‚RUB-Ding‘.

Passend zur vom AStA organisierten Green Week an der RUB, stellte sich die „Foodsharing Bochum“ am 02.06. am Campus vor und das nicht mit leeren Händen! Ab 15 Uhr konnten sich interessierte Student:innen im Repair Café gerettete Lebensmittel mitnehmen. 

Aber was ist Foodsharing überhaupt? 

Foodsharing ist wie der Name es schon sagt das Teilen von Nahrung bzw. von Lebensmitteln. Die Initiative „Foodsharing“ entstand durch die Idee des „Containerns“. Im Prinzip geht es darum, Lebensmittel zu teilen und Ressourcen mehr wertzuschätzen, statt sie wegzuwerfen. 

Heute ist die Initiative weitaus mehr, als nur das Sharing-, es ist auch caring, denn ,,Foodsharing” fördert die Wertschätzung von Lebensmitteln nicht nur durch das Teilen, sondern durch Vorträge, Workshops und Seminaren deutschlandweit. 

Über den nachfolgenden Link könnt Ihr Euch darüber informieren, ob Eure Stadt auch schon eine
„Foodsharing-Stadt“ ist:

https://www.foodsharing-staedte.org/de/stadt

Foodsharing an der RUB- Wie läuft das ab?

Durch eine Kooperation des AStA mit der „Fodsharing-Bochum“, konnten auch Student:innen profitieren und Lebensmittel miteinander teilen. Der AStA plant eine dauerhafte zentrale Anlaufstelle für das foodsharing einzuführen. Lebensmittel kann jeder in den Fair-Teiler im Kulturcafé reinlegen und rausnehmen. Wichtig ist nur sich an die Regeln zu halten.

Was ist erlaubt und was ist unerwünscht?

Die oberste Regel ist natürlich nichts zu teilen, dass ungenießbar ist und was man selber nicht essen möchte. 

Lebensmittel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum können gerne geteilt werden. Lebensmittel mit abgelaufenem Verbrauchbarkeitsdatum hingegen haben nichts im Fair-Teiler zu suchen. Wichtig ist, dass alles immer gut gekennzeichnet sein muss und man darauf Acht gibt, was in den Kühlschrank gehört und was ins Gefrierfach.

Wer sich für das foodsharing interessiert und mitmachen möchte, kann auf der Seite des Asta genau nachlesen, welche Lebensmittel nicht erlaubt und unerwünscht sind: https://asta-bochum.de/foodsharing/ 

 

      :Miena Momandi

Autor(in):