Bochum Total wieder da!
Festival vor der Haustür

Nach der Coronazwangspause kehrt Bochum Total zurück – zur Freude der Besucher:innen und Veranstalter:innen von Cooltour Bochum. 

Zwei Jahre ist es her, dass sich die Straßen unserer Stadt zuletzt vorübergehend in eine Festivallandschaft mit einem Aufgebot an Bühnen und Essens- und Getränkeständen verwandelte. Eingefleischte Bochum Total-Gänger:innen dürften sich noch gut an das Programm aus dem Juli 2019 erinnern. Dieses wurde damals unter anderem durch Bands und Künstler:innen wie The King’s Parade, Boppin‘ B, Reis Against The Spülmaschine, Betontod, Kuult und Klassiker wie die Kopfhörerparty bereichert. Außerdem fand, wie in diesem Jahr auch, das Campus-Ruhrcomer-Finale statt. Auch die Acts 2022 klingen vielversprechend: Darunter sind Jupiter Jones, Long Distance Calling und der Hagener-DJ Mambo Kurt neben vielen bekannten und unbekannten Gesichtern. Auf die kommenden Julitage, Musiker:innen und Künstler:innen freuen sich nicht nur die Gäste Bochum Totals, sondern auch die Veranstalter:innen von Cooltour sind Feuer und Flamme für BoTo, eines der größten kostenlosen Rock-Pop-Festivals in Europa.  

 Wie für uns Festivalgänger:innen waren die letzten zwei Jahre auch für die Eventbranche eine harte Durststrecke. Umso schöner ist es, dass alle zusammen nun wieder durchstarten können: Nachdem 2020 und 2021 maximal kleine Events abgehalten worden sind, „ist die Begeisterung bei allen riesig“, verrät mir eine Mitarbeiterin von Cooltour Bochum, jener Eventagentur, die Bochum Total seit 1986 jeden Juli organisiert. Bei Cooltour – übrigens auch die Veranstalter:innen des aktuell laufenden Fiege KinoOpenAirs im Innenhof der Familienbrauerei Moritz Fiege (fiegekino.de/) – läuft alles auf Hochtouren, um Euch ein wie jedes Jahr wieder einmaliges Festivalerlebnis zu präsentieren. Die Begeisterung der sich freuenden Festivalbesucher:innen sei schön mitanzusehen und motiviere dabei nochmal extra: „Wenn man den ganzen Tag hart gearbeitet hat, und am Ende sieht, ‚ja, guck mal, das haben wir aufgebaut‘ und die ganzen glücklichen Leute sieht – das ist einfach ein Traum.“  

 Am Donnerstag, dem 7. Juli, ist es dann so weit. Wie immer startet Bochum Total kurz vor dem Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen. Bis einschließlich zum 10. Juli könnt Ihr Euch dort Musik und mehr auf die Ohren geben. Und „mehr“, das ist Bochum Total sowieso – mehr als ein Festival. BoTo ist auch Begegnungsstätte und Ort vieler vergangener Highlights, wie Ihr im Nachfolgenden lesen könnt. Was bedeutet Bochum Total für Euch, liebe Leserinnen und Leser? Was habt Ihr zu erzählen? Berichtet uns gerne von Euren Erlebnissen von dem diesjährigen Bochum Total 2022. Ihr könnt uns Eure Eindrücke und Texte ganz einfach über Instagram (@bszbochum) oder via E-Mail (redaktion@bszonline.de) zukommen lassen. Wenn Ihr also etwas erlebt habt, von dem Ihr unbedingt berichten wollt, wie beispielsweise einem tollen Musikerlebnis oder dem besten Bier, das Ihr jemals getrunken habt oder Euren neu angetroffenen Freunden, dann immer her damit. Wir würden uns freuen, Eure Erlebnisse in einer unserer nächsten Ausgaben abzudrucken! 

 :Rebecca Voeste

Total Bock

Umsonst und draußen. Viel mehr braucht es meist nicht, um mich von einer Veranstaltung zu überzeugen. Konzerte und Festivals sind auch gern mal sehr teuer, und wenn man sich überhaupt welche leisten kann, muss man oft genau überlegen, welche man wählt. Mit etwas Glück erwischt man ein paar Lieblingsbands jedoch auf einem der Gratisfestivals in NRW. Ganz nah dran, zeitlich und räumlich, ist Bochum Total. Dabei gibt es dieses Mal auch ein paar Highlights. Erstmal natürlich das Finale von Campus RuhrComer 2022, am 7. Juli von 18 bis 21 Uhr. Hier könnt ihr für einen Euro einen Stimmzettel erwerben und für euren Liebling unter den vier Finalist:innen abstimmen. Im Anschluss könnt ihr noch die Gewinner von 2020, The Honeyclub, genießen. Allgemein kommen, wie auch die letzten Jahre, besonders Indie-Fans bei BoTo auf ihre kosten. Doch auch für die, die sich gern aufs Rennrad schwingen, einen schnellen Espresso trinken und abends einen Vino Rosso genießen, gibt es etwas: Roy Bianco & die Abbrunzati Boys liefern am Sonntag, den 10. Juli, Italo-Schlager auf höchstem Niveau.                                                                                                                                                                                                                                    

:kjan

Eurovision-Vibes beim Bermuda 

Bochum Total versetzt die Innenstadt noch mehr als beispielsweise der Weihnachtsmarkt für kurze Zeit in einen Ausnahmezustand. Es gibt keine Möglichkeit, in Bochum unterwegs zu sein, ohne die feiernden Massen zu bemerken. Lässt man sich auch in diesen Strudel saugen, bewegt man sich durch meist    gut gelaunte Menschen zwischen Ständen, an denen man sich überall für zwei Euro zu viel verköstigen kann. Doch wer sparen will, kann sich ja auch zu Hause den Bauch vollschlagen und sich nur für Musik und Stimmung über die Straßen bewegen. In diesem Jahr gibt es auch zwei musikalische (Geheim-)Tipps für besonders Eurovision-Begeisterte: denn mit Maël & Jonas und Emily Roberts gibt es direkt ein Drittel des diesjährigen deutschen Vorentscheides auf die Ohren. Außerdem wäre da noch das Schweizer Duo Sinplus, das 2012 einen unverschämt catchyen Song beim ESC performte und knapp den Finaleinzug verpasste. Bei Bochum Total kommt also jede:r auf seine:ihre Kosten und sollte zumindest einmal kurz die Event-Luft schnuppern.   

:hakl 

 

„BoTo ist wie Kirmes nur mit Live-Bands“ 

Von der Rotunde bis zur Trompete, von der Tompete bis zum Burger King, vom Burger King bis zur Buchhandlung Janssen, von der Buchhandlung Janssen bis zum REWE des Bermudadreiecks – sie alle können dem Beben der Straßen nicht entkommen und das nicht wegen überlichen Bermudadreiecks-Partygäst:innen. Hämmern tut der Bass wegen der Bands und den Performer:innen auf den ganzen Bühnen. Ihr wisst alle, wovon die Rede ist: Bochum Total (BoTo). Dieses Jahr ist das Festival wieder am Start! Ich persönlich bin kein riesiger Fan davon, denn letzten Endes sind es ein paar unbekannte Bands mit xten Indie-Sound und wenn mal ein bekanntes Lied ertönt, dann von irgendeinem alten weißen Rocker – that’s it. Zudem kommt noch hinzu, dass die Sachen dort mega überteuert sind, aber hey wenigstens kein Eintritt. BoTo ist quasi wie Kirmes, nur anstatt Fahrgeschäften gibt es Live-Bands, die Adrenalin pumpen sollen. Das Beste an ganzem finde ich, dass es ein Versammlungsort mit good-old Freund:innen ist. Ich freu mich einfach unter Menschen zu sein und abgehen zu können – nach zwei Jahren Pandemie nehme ich alles, was ich kriegen kann. Bochum Total you better not dissappoint me!  

 :naro

 
Autor(in):