Initiativen der Kommission bis 2025
EU plant Studiausweis
CC0

Europa. Unbürokratischer und kostengünstiger soll das Studium durch den neuen Studierendenpass werden. 

Die Europäische Kommission plant bis zum Jahr 2021 die Einführung eines europäischen Studierendenausweises. Dieser hat die Aufgabe den Verwaltungsaufwand zu senken. Für Studierende, die an einer ausländischen Universität innerhalb Europas eingeschrieben sind oder ein Auslandssemester absolvieren, kann dadurch weniger Papierkram anfallen. So soll beispielsweise die Ausleihe von Büchern in ganz Europa oder die Einsicht in die Leistungsnachweise von Studierenden erleichtert werden. 

Mehrere Initiativen geplant 

Neben dem Verwaltungsaufwand sollen die Kosten für Studierende bei Auslandssemestern reduziert werden, wie EU-Bildungskommissar Tibor Navracsics auf einem Treffen der Bildungsminister der EU-Mitgliedsstaaten am 22. und 23. Mai in Brüssel ankündigte. Ein weiteres Ziel der Maßnahmen sei, dadurch die Mobilität für Studierende innerhalb der EU zu erweitern.

Der Studierendenausweis ist eine von mehreren Initiativen, welche die EU-Kommission bis 2025 umsetzten will. Dazu gehört die Schaffung eines „Europäischen Bildungsraum“, in dem Bildung, Kultur und Jugendpolitik eine zentrale Rolle für die Gestaltung eines wettbewerbsfähigen Europas spielt. In diesem Rahmen plane die EU-Kommission zudem eine erleichterte Anerkennung von Abschlüssen und Lernzielen im Ausland. 

Die Wettbewerbsfähigkeit soll zudem durch den Aufbau eines Netzwerks exzellenter Universitäten gestärkt werden. Keine Region in Europa dürfe von diesem Netzwerk ausgeschlossen sein, wie EU-Bildungskommissar Tibor Navracsics erklärte. 

Bis zum Jahr 2025 werden diese Ideen in einer ersten Phase getestet. Für die Jahre 2019 und 2020 sind Pilotprojekte geplant, in denen sich „Europäische Hochschulen“ in einem Netzwerk austauschen sollen.    

  :Benjamin Trilling

 

Lest hier den kommentar von redakteur Justin!