Das autonome Frauen- und Lesben-Referat lädt zum Sektempfang
Es begann mit einem Brunch …
Foto: ksz
Mit Sekt in Richtung Gleichstellung: Julia Glitz (rechts) mit Gästen in ausgelassener Feierlaune. Foto: ksz
Mit Sekt in Richtung Gleichstellung: Julia Glitz (rechts) mit Gästen in ausgelassener Feierlaune.

 

Vergangenen Freitag gab es an der RUB wieder den bekannten Frauen-Sektempfang des Autonomen FrauenLesbenReferats. Dieser Abend läutete nicht nur ein neues Semester ein, sondern war zugleich der Startschuss für ein umfangreiches feministisches Programm, auf das sich die Bochumer Frauen in den kommenden Sommermonaten freuen können.

Das Autonome FrauenLesbenReferat und der Frauenraum bestehen schon seit 1975. Den Sektempfang gibt es dagegen erst seit ein paar Jahren: „2013 haben wir festgestellt, dass es keine Veranstaltung speziell für Frauen gibt“, erklärt Julia Glitz, die früher Mitglied des Referats war. Für eine der größten Universitäten Deutschlands ein Unding, wie sie fand. Bei einem gemeinsamen Frühstück kristallisierte sich dann spontan eine enorme Bereitschaft heraus, diesbezüglich etwas „Neues zu starten“. Das Resultat war die regelmäßig zu Semesterbeginn stattfindende Feier für alle Frauen und Lesben sowie Trans- und Intersexuellen.

„Flirten, Trinken, Spaß haben“

Und so drang am Freitag Musik aus dem Raum mit den lila Wänden. Etwas abseits der universitären Bildungsstätten geht es an diesem Abend allein um den sozialen Kontakt. „Zusammen hatten wir schon die besten Partys, die ich in Bochum je erlebt habe“, erzählt Julia strahlend. Sekt und Knabbereien stehen immer bereit.

Eine lockere Atmosphäre wünschen sich die Organisatorinnen, frei nach dem Motto „Flirten, Trinken, Spaß haben“, wie einige Gäste erzählen. In Anbetracht der großen Konkurrenz an diesem Abend war die Resonanz zufriedenstellend. „Die Frauen dieser Universität sollen wissen, dass es uns gibt“, so Glitz. Mit dem Frauenraum in GA 04/61 haben RUB-Frauen einen Ort bekommen, der Zentrum der Gleichstellung werden sollte. Während des Semesters durchgängig geöffnet, kann er von jeder Frau genutzt werden, um sich zu unterhalten oder zu lernen.

Neues Programm

Dazu trägt auch das neue Semesterprogramm bei. Mit Brunch, Workshops, Kinoabenden und Diskussionsrunden warten die feministisch engagierten Frauen auf und sorgen dafür, im Gespräch zu bleiben. Auch beim Campusfest am 25. Mai werden sie mit einem eigenen Stand vertreten sein. 

 

:ksz

 

Mehr Infos unter:

www.autonomes-frauenlesbenreferat-bochum.de/warum/

 

Autor(in):