Wo geht was?
Durch ganz NRW – und noch ein bisschen weiter
cc0
Symbolbild

Ausflug. Mit dem Beginn eines Studiums an der RUB kommt Ihr auch automatisch in den Genuss eines NRW-Tickets. Damit könnt Ihr ohne zusätzliche Kosten Bochum und das ganze Ruhrgebiet erkunden – und noch einiges mehr. Wir haben da ein paar Tipps für Euch.

 Aasee

Münster ist wohl als Ausflugsziel schon lange kein Geheimtipp mehr, aber das hat auch seinen Grund. Denn neben der berühmten Altstadt bietet auch der Aasee durch seine vielen im Umkreis befindlichen Grünanlagen eine Menge Platz zur Erholung. Wegen mangelnder Wasserqualität sind zwar Baden und Surfen im und auf dem Stausee momentan nicht gestattet, aber stattdessen lässt sich die Natur auch für kleines Geld gut von einem Tretboot aus genießen. Besonders an sonnigen Tagen ist das Gewässer deshalb eine Reise wert, wenn man sich am Kemnader See schon satt gesehen hat. Innerhalb von weniger als zwei Stunden kann man ihn von Bochum aus mit der Bahn erreichen.

Movie Park

In Bottrop befindet sich mit dem Movie Park einer der größten Freizeitparks in Deutschland. Wie schon der Name vermuten lässt, dreht sich alles im Park rund um das Thema Film. In verschiedene Themenbereiche unterteilt finden sich hier Achter- und Wildwasserbahnen, Restaurants und Live-Shows, so unter anderem auch die einzige Holzachterbahn Deutschlands oder der neue Star Trek Bereich. In nur anderthalb Stunden ist der Park vom Bochumer Hauptbahnhof zu erreichen und der Eintritt kostet 29,50 Euro. Tickets sind zurzeit nur online erhältlich und ein Besuch empfiehlt sich für kürzere Wartezeiten in den Schlangen vor allem an Wochentagen außerhalb der Schulferien.

:Henry Klur

 

 

 

 

Niederlande 

Das NRW-Ticket ermöglicht es nicht nur, ganz NRW zu bereisen. Denn für einen geringen Aufschlag kann man auch in das Grenzgebiet unseres Nachbarlands, den Niederlanden, fahren. Je nach Zielstadt gelten dabei unterschiedliche Tarife, die sich
im Bereich von 5 Euro für Hin- und Rückfahrt bewegen. Ein tolles Ziel ist beispielsweise die Stadt Enschede. Dort kann man zum Beispiel die Synagoge, das Kunstmuseum oder die zum Natur- und Erholungsgebiet erklärte Flugbasis Twenthe besichtigen. Ein besonderes Highlight ist das Viertel Roombeek und der darin befindliche Roombeek Kulturpark. Das Viertel musste nach einer Feuerwerksexplosion im Jahr 2000 neu aufgebaut werden und besticht nun städtebaulich durch Kunst und Kultur sowie architektonisch beeindruckende Gebäude. Und wer weiter entspannen möchte, hat dazu in den zahlreichen Coffeeshops die Möglichkeit.

:Stefan Moll

Autor(in): 
Co-Autor(in):