Bochum und La Réunion in Kooperation
Doppelt hält besser: Neue Abschlussmöglichkeit für Romanist:innen
cc0
Vive la France! Neuigkeiten auf der Französischen Woche.

Double-Degree. Einführung des Deutsch-Französischen Doppelabschlusses im Romanistischen Seminar in Kooperation mit La Réunion zum Wintersemester 2021/2022. 

Bereits in der letzten Ausgabe unserer Zeitung (:bsz 1289) berichteten wir über das umfangreiche Angebot der Französischen Woche, welche in der Woche vom 17. Mai stattfand und einen Einblick in diverseste Bereiche des französischen Lebens, der Sprache und Kultur bot. Im Rahmen dieses Events wurde am 19. Mai von der selbst aus Frankreich stammenden Freiwilligen des Deutsch-Französischen Jugendwerks Vanessa Berfeuil ein neues Studienprogramm vorgestellt. Romanistik-Studierenden ist es nun möglich, einen so genannten Double-Degree zu erwerben. Der neue Doppelabschluss „Franko-Germanistische Studien: Deutschsprachiger Raum und Überseefrankreich“ ist abgesehen von zukünftigen Studierenden auch für bereits eingeschrieben Student:innen im ersten Studienjahr ihres 2-Fach-Bachelor zugänglich, es bedarf lediglich einer Bewerbung beim Romanistischen Seminar. Pro Studienjahr werden fünf Plätze vergeben. Eine wichtige Voraussetzung ist das Beherrschen des Französischen auf Niveau B1 GERS. 

Wie bereits bei anderen Modellen der RUB mit Doppelabschluss, zu nennen ist das Partnerprogramm mit Bergamo, verbringen die Studierenden das erste und zweite Semester in Bochum, das dritte und vierte an der Universität von La Réunion und die letzten beiden Semester des Bachelors wieder an der Ruhr-Universität. Inhaltlich erwartet die Zugelassenen die wichtigsten Untersuchungsgebiete der französischsprachigen Germanistik und der deutschsprachigen Romanistik. Ebenso ist ein fachspezifisches Studienprogramm zur Kompetenzenerweiterung, welches zum Beispiel Lehrveranstaltungen in Französisch als Fremdsprache und Einführung in Sprache und Kultur des Kreols umfassen können, angedacht. Der Fokus liegt dabei jedoch grundsätzlich auch auf der Begegnung der deutschen Romanist:innen und französischen Germanist:innen, welche während vier gemeinsamer Semester in den Lehrveranstaltungen aufeinandertreffen. Einmal zugelassen, stehen den Studierenden die Türen für einen einjährigen Aufenthalt an der betreffenden Partnerhochschule und den Abschluss des Bachelor of Arts in Romanischer Philologie, Französisch und Licence Langues, Littératures et civilisations étrangères et régionales offen. Der binationale Abschluss wird von der Deutsch-Französischen Hochschule gefördert.

:Rebecca Voeste