Grün, grüner, am grünsten… Galaxie im alten-neuen Anstrich.
Die Rückkehr der Jedi-Ritter – Die wir kennen und lieben
Bild: fufu
Still better than the Sequels – Zumindest eine Sache ist „great again“…

Streaming. Ein paar Wochen sind seit dem großen Finale der zweiten Staffel „The Mandalorian“ bereits vergangen. Dennoch sei gewarnt, dass diese Review viele Spoiler enthält. Also skip if you haven’t seen it yet! 

2020 hatte nicht viel Gutes, außer für Star Wars-Fans. Die sind sich nämlich nach wie vor einig, dass die erste Disney+-Serie über die Ritter mit den leuchtenden Schwertern, Kopfgeldjäger:innen und zielunsichere Laufburschen in Weiß, einfach Spaß macht und zeigt, warum erwachsene Menschen mehr Geld für Actionfiguren ausgeben als viele Kids. Anschließen an das, was es zum Phänomen gemacht hat, und trotzdem in die Zukunft schauen. Die Serie The Mandalorian macht das irgendwie richtiger als die neuen Filme. Nachdem die zweite Staffel bereits einen sehr gelungenen Auftakt vorgelegt hatte (:bsz 1267) kam sie eine Woche vor Weihnachten zu einem emotionalen Abschluss. Auch wenn es sich für viele so angefühlt hatte, als wäre es das frühe Ende der Serie, deutet bereits alles darauf hin, dass es nicht nur weiter geht, sondern dass das Serienuniversum sogar noch erweitert wird. Aber kommen wir erstmal zur zweiten Staffel selbst. 

Die letzten paar Episoden sollten noch mal eine Achterbahnfahrt der Gefühle für Zuschauer:innen sein. Oh, was?! Boba Fett is back! Oh, nein! Baby Yoda ist wech! Davor hieß es bereits: Baby Yoda hat einen Namen? Und nicht Baby Yoda? Nein, auch wenn die Social-Media-Welt es noch nicht ganz wahr haben will, das Ding heißt Grogu, ist aber für viele weiterhin der geheime Lead der Serie (und insgeheim weiter Baby Yoda). Einen Fehler der ersten Staffel haben die Merchandiser:innen von „The Mandalorian“ jedoch bei der zweiten im großen Stil geändert. Die Geschäfte und Onlineshops waren auf einmal voll mit verschiedenen Ausführungen des kleinen grünen Kumpels und Disney freut sich vermutlich über einiges an grünen Scheinen, die das Weihnachtsgeschäft mit Kuscheltieren, Figuren und Memorabilien wohl eingespielt haben mag. Wer hat dieses Jahr nicht davon gehört, dass im Bekanntenkreis irgendwer, ob großer Star Wars-Fan oder nicht, Grogu, aka the Kid, aka Baby Yoda unterm grünen Baum hatte? 

2020 endete grün, denn dies war auch der eigentliche Höhepunkt der zweiten Staffel von „The Mandalorian“ (Honourable mentions an dieser Stelle vor allem aber auch an Rosario Dawson als Ahsoka Tano und Katee Sackhoff als Bo Katan.). Die Rückkehr des Jedi-Ritters der uns an die Materie der hellen und dunklen Seite der Macht heranführte: Luke Skywalker. Für viele war die Rückkehr unserer ersten Held:innen des Star Wars-Universums in den Sequels eher bittersweet. Auch wenn wir uns gefreut hatten sie wieder auf der großen Leinwand zu sehen, wirkte das ganze mehr wie Name-/Face-Dropping als eine gelungene Weiterführung ihrer Geschichten. „The Mandalorian“ korrigiert das uns zeigt uns, wenn auch nur kurz, wie die Heldenreise von Luke nach dem Film „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ weiter ging. Großartig inszeniert betritt in den finalen Minuten der zweiten Staffel von „The Mandalorian“ eine in einem schwarzen Gewand gehüllte Figur die Szenerie, nachdem ein einsamer X-Wing auf dem umkämpften Cruiser von Moff Gideon landete. Spätestens als das grüne Lichtschwert aufleuchtete war Fans klar, mit wem wir es hier zu tun haben. Und Luke durfte nicht nur dabei sein, er durfte auch zeigen, was er draufhat.  

Das Ganze wurde mit einer Art Face-Swap oder ähnlich wie ein Deepfake (:bsz 1268) erzeugt. Ein Körper-Double mimte dabei den Körper von Mark Hamill, während sein verjüngtes Gesicht auf den Kopf dieses Doubles generiert wurde. Wenn es auch teilweise etwas glitchig aussah, schienen die Fans darüber hinweg zu sehen und freuten sich über die glorreiche Rückkehr des Franchise Lieblings. Doch Luke kam auch mit einem guten Grund. Er ist derjenige, der die Ausbildung von Grogu künftig in die Hand nehmen soll. Dies resultierte in einem herzzerreißenden Abschied zwischen Grogu und dem Mandalorianer Din Djarin (Pedro Pascal), bei dem Din seinem Begleiter der ersten beiden Staffeln, das erste Mal sein Gesicht präsentierte. Doch für die Fans warf es vor allem eine Frage auf: IST DAS DAS ENDE VON THE MANDALORIAN???!?!? Nein! Das Star Wars-Serienuniversum geht erst richtig los. Nach dem Abspann wurde bereits die neue Serie „The Book of Boba Fett“ angekündigt und darüber hinaus wurde seitens Disney eine Vielzahl an Spin-Off-Serien angekündigt (unter anderem bekommt Ahsoka Tanon eine eigene Serie) sowie suggeriert, dass Mandalorian Staffel 3 natürlich kommen wird. Never stop a running spaceship!              

      :Christian Feras Kaddoura