Nur Gewinner hier
Die :bszKrone
Bild: bena
Auch wir vergeben Preise: Die :bszKrone

Eigentlich sollte diese Woche die 1Live Krone mit großer Show in der Jahrhunderthalle in Bochum stattfinden. Aus Gründen der aktuellen Pandemielage entschied man sich nun dagegen und die Preisverleihung wird stattdessen online übertragen. Während am 9. Dezember also im Internet die Verleihung der 1Live Krone gestreamt wird, könnt ihr hier unsere Tipps lesen, auf welche lokalen Acts man auf jeden Fall ein Auge werfen sollte! Und weil wir so nett sind, gewinnen alle!                                                      

    :kjan  

 

 

Wasted German Adults (WGA) 

Was ist der Sinn des Lebens? Wo ist ein Platz in der Gesellschaft für Freigeister, die einfach nur Bock auf Mucke und Party haben? Nine to five Job? Eher nicht. Ein sicherer Job als kleiner Teil eines großen Ganzen ohne Möglich zur kreativen Entfaltung? Nö! Untergrund Rap auf meist jazzigen Beats gegen den Strom von dem seit Jahren den Markt überflutenden Trap und Gangsterrap. WGA, das heißt teils sinnlose Texte mit Scheiß-drauf-Attitüde, als Reaktion auf den übermannenden Drecksscheiß dieser Welt. Der Sound der Essener Jungs ist jedoch keinesfalls nur ein Sog der Negativität, der Höhrende mit einem Gefühl der Leere hinterlässt. Fresher alter Scheiß aus Frohnhausen (der Fronx), wo verlorene Seelen durch die Straßen streunern und der Weg zum Reihnischen Platz, wo Junkies sich die Spritzen teilen, nicht weit ist. Eines ist jedenfalls klar, WGA hat sich aus einem wagen Spaßprojekt hinentwickelt zu einer ernstzunehmenden Musik-Crew von Menschen, die auch in Zukunft mit Sicherheit noch hungrig neue Songs raushauen werden, ob als Einheit, als Solos oder anderen Kollabos. Für Neugierige gibt es das Album „Raben und Otter 2“ bei Spotify auf die Ohren. Represent represent! Lasst euch nicht unterkriegen und gebt mit WGA auf den Headphones zwischendurch einfach mal einen Fick auf diese Welt. 

      Gastautor:Marcus Deli

The Honeyclub  

Wir schreiben das Jahr 2019 n. Chr., als der ganze Rock´n´Roll in Bochum nur ein Schatten seiner selbst ist… Der ganze Rock´n´Roll? Nein. Eine kleine unbeugsame Band hat es sich zur Aufgabe gemacht, daran zu rütteln und zu schütteln. Am 09. September wurde die Band „The Honeyclub“ gegründet. Das Trio besteht aus G. Lou, Vocals und Guitar, dessen Drink trockener Champagner ist und der am liebsten Camel ohne Filter raucht, trotzdem ist seine lung durability eindeutig 10/10, Bo J. Al am Bass, der mit seinem Jägermeister wohl meistens auf irgendwelchen Dächern in der Stadt zu finden ist und Feety Joe an den Drums, der mit einem Old Fashioned und einer Reyno Zigarette an der Bar aufzutreiben sein wird.  

Uneingeschränktes Ziel der Band ist es, den Spirit des Rock´n`Roll und die Freude des einfachen Lebens an die junge Generation weiterzugeben! Das sind übrigens wir. Die Campus Ruhrcomer des Jahres 2020 beschreiben sich mit den Worten: „No plastic, everything real, even to touch.“  

Das erste Live-Debut hatten sie bereits am 16. November desselben Jahres ihrer Gründung. Die Debut EP „Chemistry, Baby“ wurde etwas ein Jahr nach ihrer Gründung veröffentlicht, aber unter dem Namen The Honeyclub haben sie nicht gecovert und Anfang dieses Jahres haben sie ihre erste Single mit Musikvideo herausgebracht. Mittlerweile haben sie noch eine Single und EP rausgeschossen. Die Single erinnert an die Mucke aus den 80ern. Es ist keine Band, die still stehenbleibt.  

 Ihr beliebtester Song auf Spotify ist „You Got The Wrong Idea” und hat mittlerweile etwa 72.000 Aufrufe. Die Songs werden von dem Label Laboratory Records veröffentlicht. Mein Lieblingssong bleibt aber „If I Only Had Money“, der ungefähr 3.000 Aufrufe für sich verbuchen kann. Hört Euch aber ruhig alles an!                                                                                                        

:luq

 

Indierock à la Bochum  

  

Ihr bekommt immer noch nicht genug von unseren lokalen Künstler:innen? Keine Sorge, wir sind mit unserem Aufgebot an Bochumer Bands noch lange nicht durch! Im Rahmen unserer :bsz-Kronen-Verleihung – bei der es übrigens keinen ersten Platz gibt – darf eine weitere junge Band nicht unerwähnt bleiben. WYME! Mit 360 monatlichen Hörer:innen auf Spotify mag WYME noch sehr unbekannt sein, doch die lokalen Musiker Ahmet, Jonas, Jules, Lars und Mark planen Großes: Bereits 2019 wurde die Band als bester Newcomer für den popNRW-Preis nominiert und ihre Single „Yours“ lief bereits auf Radio Bochum hoch und runter. Wer für von britischem Indierock und Indiepop inspirierter Musik schwärmen möchte und auf eingängige Gitarrensounds und abwechslungsreiche Rhythmen steht, sollte WYME eine Chance geben. Dafür ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, denn am 17. Dezember 2021 erscheint WYMEs neue Single AGAIN. Es handelt sich dabei um eine Hymne, die sich mit der Angst, in einer Beziehung nie genug zu sein, auseinandersetzt. Weitere Songs sind auf YouTube, Spotify, AppleMusic oder der Website der Band, wymeband.com/, zu entdecken. Momentan ist die neuste Single der Band, Awake, ganz oben unter ihren Top-Songs zu finden und begeistert mit nostalgischen Gitarreneinlagen, einem angenehmen Bass und Wohlfühlatmosphäre. Wer sich also mal die Musik einer kleinen Lokalberühmtheit gönnen möchte, sollte sich WYME definitiv anhören. Wenn Euch die Musikrichtung zusagt, könnt Ihr auf der Website der Band sogar Tourdaten für 2022 einsehen und Euch ein Kärtchen für einen der Termine besorgen! Hiermit spricht die :bsz ihre Empfehlung aus.  Headphones zwischendurch einfach mal einen Fick auf
diese Welt.                           

:becc

 

 

 

The Night Eternal

Wer auf oldschool Heavy Metal steht, muss nicht nach Großbritannien oder in die USA schauen, und erst recht nicht Jahrzehnte in die Vergangenheit. Denn das Genre erlebte immer wieder Revivals, und die Titanen aus den 70ern und 80ern sind genauso aktiv wie neue Bands, die frisches Blut in die Szene bringen. Eine der Bands, die ihre musikalischen Wurzeln im Sound von Judas Priest, Mercyful Fate und der Ronnie James Dio Phase von Black Sabbath hat, und ihre örtlichen Wurzeln in Essen, ist The Night Eternal. Seit diesem Jahr gibt es neben einer EP auch ihr erstes Album in voller Länge – Moonlit Cross. Fans des Genres und von Musik lokaler Bands sollten ihnen auf jeden Fall eine Chance geben. Gelegenheit dazu hat man neben Spotify auch über Bandcamp und auf der Rock Hard Festival Warm-Up Show in Lünen, am 21. Mai, wenn das Schicksal es so will.                

  :kjan

 
Autor(in):