Weltflüchtlingstag
DIËS UND DAS: 20. Juni

Kriege, Folter, Vertreibung und Armut sind nur ein paar von einer Vielzahl von Gründen, aus denen Menschen fliehen müssen. Um sich das Schicksal der rund 50 Millionen Vertriebenen in aller Welt bewusst zu machen, haben die Vereinten Nationen 2001 den 20. Juni zum Weltflüchtlingstag ernannt.

Der UNHCR widmet diesen Tag allen Flüchtlingen, Asylsuchenden, Binnenvertriebenen, Staatenlosen und RückkehrerInnen weltweit, um ihre Hoffnungen und Sehnsüchte auf ein besseres Leben zu würdigen. Wenn an diesem Tag das UN-Flüchtlingshilfswerk die aktuellen Weltflüchtlingszahlen veröffentlicht, ist wieder mit Negativrekorden zu rechnen.

„Überall auf der Welt fliehen Familien vor Gewalt. Die Zahlen sind gewaltig, aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese Menschen Mütter und Väter, Töchter und Söhne sind, Menschen wie Du und ich – bevor der Krieg sie zur Flucht gezwungen hat.“ (António Guterres, Flüchtlingshochkommissar).

:alx