Ingo Elbe mit Vortrag über historischen und aktuellen Antisemitismus
Der lange Atem des Hasses
Foto: lor
Volles Programm: In zweieinhalb Stunden wurden 2.000 Jahre Geschichte erörtert. Foto: lor
Volles Programm: In zweieinhalb Stunden wurden 2.000 Jahre Geschichte erörtert.

Es war voll an einem Mittwochabend in dem kleinen Raum sechs im Bahnhof Langendreer. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Herrschaftskritischer Kaffeeklatsch“ der Gruppe „Glitzer & Krawall“ hielt Ingo Elbe, Privatdozent der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, den Abschlussvortrag „Antisemitismus – Formen des Judenhasses von der Antike bis heute“. Der Bogen wurde gespannt von den Anfängen des Antisemitismus in der Antike und dem Mittelalter bis hin zur Gegenwart, denn: Die Motivik, die auch heute noch verwendet wird, ist zum Teil schon 2.000 Jahre alt.

Antisemitischer Antizionismus

Eine Begrifflichkeit für den Hass gegen Jüdinnen und Juden zu finden, sei laut Elbe schwierig, denn „Antijudaismus“, „Judengegnerschaft“ oder auch „Antisemitismus“ selbst seien aus verschiedenen Gründen jeweils nicht optimal, wobei sich letzteres in den vergangenen Jahrzehnten durchgesetzt hätte.

Antisemitismus taucht in der heutigen Gesellschaft oftmals indirekt in Form des Antizionismus auf, welcher die Kritik am Staat Israel umschließt und sowohl von Links als auch von Rechts aufgegriffen wird. Israel wird als „künstliches Gebilde“ wahrgenommen, was immerwährend ohne Grund Krieg führe. Jüdinnen und Juden werden dämonisiert, ein Ansatz, der aus der Antike stammt. Der heutige Antisemitismus zeichnet sich laut Elbe weiterhin durch die Verkehrung der Täter-Opfer-Rollenverteilung aus. Dies werde an der Lexik deutlich, die vor allem im Zusammenhang mit dem Konflikt zwischen Israel und Palästina verwendet wird: „Vernichtungskrieg“ oder „Lösung der Palästinafrage“.

Am Ende des Abends wird den Zuschauenden klar: Der Grat zwischen politischer Kritik und Antisemitismus ist schmal und wird oftmals – weder in der Politik noch in den Medien – nicht als solcher erkannt. Ein Problem, das die Wichtigkeit der Veranstaltung unterstrich. 

:Andrea Lorenz