Tops and Flops
Das Unisuperjahr

Die Highlights

Neues Rektorat 

Das freut uns natürlich alle, denn die nächsten sechs Jahre, werden wir viel von Ihnen hören und sehen. Die Amtszeit der vier Frauen und zwei Männer startete am 01. November. Das Team setzt sich zusammen aus drei Prorektorinnen, einem Prorektor, dem neuen Rektor namens Prof. Dr. Martin Paul und der Kanzlerin Dr. Christina Reinhardt. Die Prorektorin Kornelia Freitag wird ihre Arbeit fortsetzen, denn die Amerikanistin ist schon seit 2015 erfolgreich in ihrem Amt. 

Neue Fakultät

Wenn ihr Einsen und Nullen richtig abfeiert und ihr Python-Ultras seid, dann hat die RUB endlich den richtigen Ort für Euch geschaffen! Die erste neue Fakultät seit 1985 ist nämlich die der Informatik. Der damalige Rektor Prof. Dr. Schölmerich gab dazu an, dass es unseren Schwerpunkt noch stärker sichtbar mache. Am 01. Oktober ging die junge Fakultät mit ihrem Dekan Prof. Dr. Alexander May an den Star

 
Zum Sport

Es ist zwar nichts, was dieses Jahr passierte, jedoch was dieses Jahr angekündigt wurde! Der weltgrößte studentische Spitzensportwettbewerb kommt 2025 auch nach Bochum, dort ist einer der Austrageorte. Es geht um die World University Games. Bochum gehört damit zu einem von fünf Austrageorten in der Rhein-Ruhr-Region. Die anderen sind Essen, Mühlheim, Duisburg und Düsseldorf. Im Auge der Veranstaltung stehen außerdem Wissenschaft, Nachhaltigkeit und Innovation neben dem interkulturellen Austausch. 

:luq
 
Die Lowlights 
 
Das Rektorat
 
Seit Jahren bemüht sie die Ruhr-Universität darum, endlich den Status als Exzellenzuniversität zu bekommen – bisher ohne Erfolg. Auch bei weltweiten Rankings schnitt sie im vergangenen Jahr nicht sonderlich gut ab: Die Times Higher Education packte die Bochumer Universität in ihrem jährlichen Ranking auf den Sammelplatz „251-300“. Während sie bei der Häufigkeit der Zitierung noch gut abschnitt, reichte es bei der Lehre nur für 39,5 von 100 Punkten.
 
Präsenz-Uni
 
Vergessen wurden in der Pandemie leider viele. Nicht nur von Seiten der Politik schienen Studis keine sonderliche Beachtung erhalten zu haben, auch Uni-intern kamen viele zu kurz. Denn während es zu Anfang des aktuellen Wintersemesters einige Veranstaltungen für Erstsemester gab, blieben diejenigen, die schon länger studieren, aber durch die Pandemie auch das erste Mal in Präsenzveranstaltungen auf dem Campus saßen, leider auf der Strecke.
 
Die Voraussetzungen
 
Klausuren als Prüfungsleistungen gehören in vielen Fällen einfach zum Studium dazu. Auch während der Pandemie, in Zeiten des Homeoffice, musste also eine Lösung gefunden werden. In vielen Fällen hieß das: Kamera-, und Mikrofonpflicht, sowie eine stabile, gute Internet-Verbindung als Voraussetzung, sorgten dafür, dass Studis ohne entsprechende technische Voraussetzungen oder schwieriger Wohnsituation de facto ausgegrenzt und in ihrer Studienplanung stark eingeschränkt wurden.
 
:kjan
 
 
Co-Autor(in):