JedeR kennt ihn, jedeR zahlt ihn – aber wer bekommt ihn?
Das Rätsel um den Semesterbeitrag

Wenn Ihr diese Zeilen lest, habt Ihr ihn vermutlich schon an die Uni überwiesen – wenn nicht, müsst Ihr das in jedem Fall noch tun. Für einige von Euch wird es das erste Mal sein, anderen ist er schon vertraut. Die Rede ist vom Semesterbeitrag. Im Wintersemester 2014/15 beträgt er genau 267, 66 Euro. Wir schauen uns mal genauer an, was mit dem Geld eigentlich bezahlt wird.
Der größte Teil des Betrags, nämlich 156,16 Euro, gehen für das NRW-Ticket drauf, mit dem alle Studierenden den öffentlichen Nahverkehr in ganz Nordrhein-Westfalen nutzen können. Nach der Zahlung des Beitrags könnt Ihr in Eurem VSPL-CampusOffice einen Ticketausdruck herunterladen – und schon kann es losgehen.

Mehr Lebensqualität für Studierende

Was wäre eigentlich ein Uni-Campus ohne Mensa? Was wäre das Studi-Leben ohne Wohnheime? Wie schafft es das Akademische Förderungswerk (Akafö), sowohl die Mensa als auch Studierendenwohnheime zu Preisen zu unterhalten, für der studentische Geldbeutel dankbar ist? Hier greift das Solidaritätsprinzip des Semesterbeitrags: Wenn jedeR Einzelne etwas beisteuert, kann man den zu zahlenden Betrag für alle niedrig halten. Und so fließen pro Semesterbeitrag 95 Euro an das Akafö – dieser Anteil wird auch als Sozialbeitrag bezeichnet. (Dieser Name wird häufig irrtümlich auf den gesamten Betrag angewendet.)

Der Rest ist für Euch!

Bleiben also noch 16,50 Euro übrig. Diese gehen an den AStA, der diese Gelder (hoffentlich) in Eurem Sinne verwaltet – etwa zur Unterstützung verschiedener studentischer Initiativen, für kulturelle und politische Angebote, zur Selbstverwaltung und für die Produktion der :bsz.

Autor(in):