Neues E-Sport Mitglied im Verein
Daddeln beim VfL
Bild: CC0
Symbolbild

Bolzen auf dem Pixelrasen. Beim VfL Bochum fördert man den Nachwuchs im Bereich E-Sport und begrüßt ein neues weibliches Talent. 

Längst wird in der deutschen Fußballlandschaft nicht ausschließlich nur analog gekickt. Auch digital geben die Fußballverbände und ihre E-Sport Talente ihr Bestes auf dem Pixelrasen. Neben Vereinen wie Schalke, Wolfsburg, Stuttgart und Leipzig stellt seit 2017 auch der VfL Bochum ein Profi-Team für die FIFA E-Sports Abteilung auf. Gespielt werden, wie der Name es vermuten lässt, Spiele aus der jährlich wiederkehrenden FIFA-Reihe. Das Bochumer Team konnte für die Saison 2021/22 den Sieg in der Nordwest-Division der Virtual Bundesliga Club Championship für sich beanspruchen und gewann auch schon 2018 die FIFA Global Series Play-Offs. 

Nun gibt es Zuwachs im erfolgreichen E-Sports Team. Neben den vielen jungen Männern im Team, verstärkt  Vinicia de Oliviera Branco, oder auch “Vinicia_brc”, nun die Frauenmannschaft des VfL. Das 20-jährige Talent konnte sich beim eTalentwerk-Cup, die Talentschmiede und Nachwuchsförderung des Bochumer Vereins, durchsetzen und einen der beiden Plätze im VfL sichern. Vinicia ist jedoch kein unbeschriebenes Blatt, wenn es umFIFA geht. Zusammen mit der bekanntesten FIFA-Spielerin Ebru Önal war sie als Content Creatorin beim SV Wehen Wiesbaden tätig. Hier machte sie schon beim Women´s Cup mit guten Leistungen auf ihr Talent aufmerksam. Dass Vinicia nun für den VfL am Controller kickt, sei aber, so der Twitter Account des Vereins, nicht selbstverständlich. Ihre Teilnahme sei trotz des laufenden Vertrages, nur durch eine gute Kooperation zwischen dem SV Wiesbaden und NMS -More than Sports, dem Management der 20-Jährigen möglich gewesen. Vinicia steht nun nach einer soliden Saison 21/22 des VfL nun eine vielversprechende Saison in FIFA 23 als E-Sportlerinnen bevor. 

Kommentar: Es ist schön zu sehen, dass auch der digitale Fußball immer mehr von der Nachwuchsförderung profitiert und zunehmend an Bedeutung gewinnt. Zurzeit ist der Bereich des E-Sports noch großflächig von männlichen Gamern dominiert und steht dabei der analogen Variante leider in Nichts nach. Menschen wie Vinicia zeigen aber, dass auch weibliche Controller-Heldinnen erfolgreich im digitalen Sport sein können und sich nicht verstecken müssen.               

:Artur Airich

Autor(in):