Vegane Kartoffelsuppe aus Nordrhein-Westfalen
:bsz-coolinarisch: Plastikfrei
Foto: kac
Foto: kac

Dass sich Menschen vegan ernähren, ist mittlerweile nichts ungewöhnliches mehr. ErnährungsberaterInnen sehen es für einige gesundheitlich vorbelastete Personen sogar als eine sehr gesunde Ernährungsumstellung. Anlässlich unseres Schwerpunktes [Seite 8] kommt coolinarisch heute aus NRW – mit einer Sonderausgabe zur bewussten Ernährung. Kochen und Essen ohne Plastik – Guten Appetit.

Laura, 28, versucht, die Umwelt mehr zu schonen, indem sie sogar mit dem Zug in andere Städte fährt, um in Läden einzukaufen, die Lebensmittel ohne Verpackung anbieten. Den Rucksack mit leeren Gläsern lässt sie dort mit Mehl und anderen Bestandteilen fürs Kochen füllen. Auch Biomärkte sind vor ihr nicht sicher: „Früher mochte ich keine Paprika, aber die aus dem Bioladen schmeckt einfach zu gut“, so Laura.

Seit die 28-jährige darauf achtet, Lebensmittel nicht in Plastik verpackt zu kaufen, sind nach eigenen Angaben ihre Allergien zurückgegangen. Sie nimmt sich Zeit, selbst alles frisch zu kochen und zu backen. „Mein Essen plastikfrei zu kaufen, gibt mir ein gutes Gefühl. Plastik kann Nahrung kontaminieren, ist Jahrtausende nicht abbaubar und somit extrem schädlich für die Umwelt“, erklärt Laura. Zu guter Letzt habe sie das befriedigende Gefühl, den großen Firmen, denen es nur um Geld gehe, den Mittelfinger zeigen zu können.

KOSTEN:PUNKT

Alle Lebensmittel wurden im Biomarkt und in Unverpacktläden gekauft. Die Kosten für die Suppe betragen circa 4 Euro.

Und so geht’s

Zwiebeln hacken und in einem Topf Öl goldgelb andünsten. Kartoffeln würfeln, dazugeben und mit Wasser auffüllen, bis sie davon bedeckt sind. 2 TL Salz dazugeben, 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.

Möhren schneiden und im kleinen Topf 3 bis 5 Minuten dünsten. Nach Geschmack salzen. Für die letzten 1 bis 2 Minuten den klein geschnittenen Porree dazugeben. 

Sobald die Kartoffeln von der Gabel rutschen, den Topf vom Herd nehmen und klein stampfen. Falls möglich mit einem Stabmixer pürieren, bis die Masse eine cremige Konsistenz erreicht. Den Topf wieder auf die Platte stellen und bei geringer Hitze Wasser hinzufügen, bis die Suppe der gewünschten Sämigkeit entspricht. Möhren und Porree dazu geben und gut umrühren. Nun nach Belieben mit Pfeffer, Muskat und Chiliflocken würzen.

Zutaten und Zubehör

800 g Kartoffeln,
2 große Möhren,
1 Porreestange, 
1 große Zwiebel, 
2 Esslöffel Öl, 
Muskat, 
Chiliflocken, 
Salz,
Pfeffer
1 kleiner Topf
1 großer Topf
1 Messer
Schneidebrettchen

:Katharina Cygan