Trump unter den Printmedien
Bild Dir Deine Meinung
Bild:bena
Symbolbild

Kommentar. Vier Buchstaben, die nichts Gutes verheißen können. Wie die Bild das Wort niveaulos immer wieder neu erfindet und sich damit selbst ins Aus schießt.

Sonntach war der Tach, wo du Oppa als Kind `ne Bild holen musstest. Vor allem der Sportteil war immens wichtig. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. Bei dem Qualitätsjournalismus dreht sich mein Oppa im Grab um. Eine Woche ohne eine Schlagzeile, die heiß diskutiert wird, schier unmöglich. Besonders wichtig ist es hierbei, den besten Schocker zu erzielen. In Gestalt von Julian Reichelt zeichnet sich der Absturz der Bild seit Jahren ab und das nicht nur an den überspitzten Überschriften, sondern auch an den Zahlen. Die Bild war noch nie das „Who ist Who“ der Tageszeitungen, jedoch funktionierte sie. Und nun? Werbung, Schocker und Hetze. Alles nach dem Prinzip Reichelts. Denn nicht nur im Print teilt er seine kontroverse Meinung, sondern auch gerne in Talkrunden wie Hart aber Fair. Doch was ist das Ziel des Hamburgers? Die politische Meinung des Landes abbilden? Bestimmt, aber auch schwierig, denn immer öfter gibt es Fehler und Missverständnisse in und bei der Arbeit der Perle des Axel Springer Verlags. Auf der einen Seite möchte der junge Mann keine Geflüchteten in diesem Land, denn diese seien überwiegend Kriminelle und leben zu Lasten des Staats. Auf der anderen Seite veröffentlicht er einen „herzzerreißenden“ Kommentar, warum es wichtig sei, Kinder aus Moria nach Deutschland zu holen. Herz hat er ja, der gute Herr Reichelt. So viel Herz, dass er nach der Familientragödie in Solingen die Chatverläufe des einzig überlebenden Kindes auf der Frontpage veröffentlicht. Mehr noch, man telefoniert mit einem 12-jährigen Jungen, um noch mehr Informationen heraus zu schlachten. Empathie? Bei der Bild nicht vorhanden!

Doch so schlimm Julian Reichelt auch ist, eine gute Sache hat sein Handeln. Die Bild ist, mit ihren teilweise Fake News, auf dem absteigenden Ast und könnte dieses Jahr die Millionenmarke bei der Auflage unterschreiten.  Julian, das klingt doch
nach einem Erfolg.          

 :Abena Appiah