Vor der Demo wird gestrichen!
Aus dem Tunnel, auf die Straßen
Bild: fufu
Politische Messages statt Tag-Kürzel: Die Bahnhofsunterführung sah noch nie so schön aus! Bild: fufu
Politische Messages statt Tag-Kürzel: Die Bahnhofsunterführung sah noch nie so schön aus!

AKTIONSWOCHEN. Von einem Tag auf den anderen erstrahlte eine Bahnhofsunterführung in Bochum in frischer Farbe. Doch das ist nur ein Anfang.

Der Graffiti-Tunnel zwischen Hermannshöhe und Bermuda3Eck ist für viele ein Dorn im Auge. Ungemütlich, düster, voller Schmierereien und vor allem nachts ein Ort an dem man sich nicht wirklich wohl fühlt. Die Initiative Frauen*kampftag hat zumindest dafür gesorgt, dass der Tunnel nun in schönem Pink erstrahlt und mit einer Vielzahl aufbauender, empowernder, feministischer Messages gefüllt ist. Auch wenn von früheren Demonstrationen und Aktionen in Bochum schon der ein oder andere feminismus-solidarische oder auch anti-rassistische Spruch an den Wänden der Unterführung gelandet ist, ist es jetzt durch und durch ein Ort, der sich für gesellschaftliches Verständnis und gesundes Miteinander stark macht. Zumindest durch Worte und Zeichen. Ein Mobivideo, das etwas Einblick in die Aktion bringt, findet Ihr im Netz unter
frauenkampftagbochum.wordpress.com sowie auf Facebook und Instagram. Das Teilen des Videos ist dabei ausdrücklich erwünscht! Doch das ist nur der Anfang von vielen Aktionen, die im Zuge des Weltfrauen*kampftages geplant sind. Der März und der April sind vollgepackt mit verschiedenen Programmpunkten zur Stärkung emanzipatorischer Bewegungen, seien es Vorträge, Konzerte, Filme, Workshops, Diskussionen und Co. Beginnend am 4. März und bis zum 16. April finden die Aktionswochen statt und beschäftigen sich mit Themen wie feministischer Empfängnis, feministischen Kämpfen in der Klimagerechtigkeitsbewegung, dem Film „Die Entstehung der Kurdischen Freiheitsbewegung der Frauen“, Antisemitismus im Feminismus, dem politischen Aspekt der Periode, Hair Politics und vielen weiteren Themen.
„No Future without Feminism – Emanzipatorische Bewegungen stärken!“ ist dabei das Motto der zweiten Runde der feministischen Aktionswochen in Bochum, einem Projekt der Initiative Frauen*kampftag Bochum. Die Initiative Frauen*kampftag ist ein im Jahr 2018 gegründeter Zusammenschluss. Bereits im Jahr 2019 haben sie die Feministischen Aktionswochen sowie die Demo zum Weltfrauentag geplant und organisiert.
Und auch dieses Jahr wird wieder dazu eingeladen, am 7. März auf die Straße zu gehen. Treffpunkt ist am Hauptbahnhof in Bochum um 17 Uhr. Anschließend wird die Demo mit einem Konzert von Lena Stoehrfaktor am Schauspielhausvorplatz und der Demoparty: Feministisch Tanzen in der Oval Office Bar abgerundet.

Bei den Veranstaltungen am 7. März handelt es sich jedoch ausdrücklich um ein Reinfeiern in den Frauen*kampftag, denn am 8. März wird gestreikt: Aber das heißt nicht einfach nur Zuhause sitzen und nichts tun, es sei denn das ist Eure bevorzugte Version von Streik. Alternativ könnt Ihr aber beispielsweise ab 11 Uhr am Feministischen Streikfrühstück im atelier automatique eine nette Runde genießen und anschließend bei dem Vortrag und Workshop „Keine Zukunft ohne Vergangenheit – Frauen-Bewegungen im Rückblick“ teilnehmen. Dieser findet ab 16 Uhr im Provisorium statt.
Dieses Jahr wurde das Programm darüber hinaus in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Gruppen und Initiativen erstellt, wie dem „atelier automatique“, Antifa Café Bochum, ASAB Ruhr, f:antifa Bochum, Kulturfabrik Bochum e.V., Oval Office Bar und weiteren. Also schließt Euch den Aktionswochen an, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen, denn Feminismus ist für alle da! Spread the word, show support!

:Christian Feras Kaddoura