Editorial: Die Ruhr-Universität Bochum begrüßt ihre neuen Studierenden
Auf die Plätze, fertig, los!
Foto: ck
Das Sommersemster 2013: Herzlich willkommen an der Ruhr-Universität Bochum! Foto: ck
Das Sommersemster 2013: Herzlich willkommen an der Ruhr-Universität Bochum!

Einleitend möchten wir Euch als Redaktion der Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung (:bsz) recht herzlich auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum begrüßen. Die :bsz ist die älteste kontinuierlich erscheinende Studierendenzeitung der Bundesrepublik Deutschland. Seit 1967 berichtet die Zeitung über aktuelle Themen auf dem und abseits des Campus. Zum Beginn eines jeden Semesters erscheint unsere Erstsemesterausgabe, die den Studierenden einen Einblick in das studentische Leben an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) geben möchte. In dieser Ausgabe findet Ihr ein Interview mit der ehemaligen AStA-Vorsitzenden und aktuellen nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD). Zudem möchten wir vorstellen, wie Ihr Euch an der RUB engagieren und wie Ihr Euren Unialltag und Eure Freizeit so abwechslungsreich und erfüllend wie möglich gestalten könnt.

Mit über 38.500 Studierenden ist die Ruhr-Universität Bochum eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. 1962 als „Hafen des Wissens“ im Herzen des Ruhrgebiets gegründet, leistet die RUB seither einen wissenschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Beitrag zur Aufwertung der Ruhr-Region. Obwohl das Betonantlitz der RUB auf den ersten Blick verstörend wirken kann, ist es ein visueller Beleg der Zeit, in der die Uni entstanden ist. Ein Anblick, von dem man sich jedoch nicht abschrecken lassen sollte. Bekanntlich kommt es auf die inneren Werte an – und davon hat die RUB viele zu bieten.

Mit Eurer Immatrikulation beginnt für Euch ein neuer Lebensabschnitt, der sich ungewohnt und sonderbar anfühlen kann. Nicht JedeR kommt sofort mit den neuen Umständen und Aufgaben zurecht. Das Finden eines bestimmten Raumes, die Arbeit mit dem Blackboard oder die Bedienung des Systems zur „Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen“ (VSPL) können eine ungeahnte Herausforderung darstellen – eine Herausforderung, die sich jedoch mit etwas Übung und Routine recht zügig meistern lässt. In der Regel helfen die KommilitonInnen gerne weiter. Habt Ihr Euch erst einmal eingelebt und mit den Belastungen des Studierendendaseins arrangiert, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, wie Ihr Euren Unialltag und Eure Freizeit gestalten könnt. Eine Auswahl dieser Möglichkeiten möchten wir Euch auf den folgenden Seiten vorstellen.

Wöchentlich findet Ihr in der :bsz neue Nachrichten von der Uni und aus Bochum. Wir berichten über die Aktivitäten der Studierendenschaft und aus der Wissenschaft, über Soziales und Kulturelles, empfehlen Bücher und Filme und greifen Themen auf, die sonst unter den Tisch fallen würden. Wir sind unabhängig und beleuchten Themen aus Perspektiven, die die großen Medien nicht sehen (wollen). Abschließend möchten wir Euch einen gelungenen Einstieg ins Studium und viel Spaß mit dieser Ausgabe wünschen. Die :bsz wird Euch auch weiterhin in unterhaltender und informierender Form begleiten.

Viel Erfolg und einen guten Start wünscht Eure :bsz-Redaktion

Autor(in):