Neues Jahr, neues Glück: Wie reiße ich jemanden auf?
Anmachgespräche in Uni-Nähe

„Du nimmst keine Zwiebel? Die stinken ja auch und du nicht!“ So begann ein Flirtversuch in einem Imbiss, aber so hörte er auch auf. Es ist nicht leicht, die passenden Worte zu finden, um einen Menschen  kennenzulernen, besonders in der Öffentlichkeit. Gibt es kleine Hilfestellungen, um einen Korb zu vermeiden? Was sollten wir besser nicht sagen, wenn wir einem Menschen näherkommen möchten? Die :bsz hat sich umgehört und ausprobiert.

Die Uni ist der beste Ort, um jemanden kennenzulernen: Hier findest Du Studis in Deinem Alter und idealerweise passend zu Deinem Intellekt. Gefällt Dir eine Person aus einem Kurs, dann setz Dich neben sie, verwickle sie in ein Gespräch, wie die Dortmunder Theologiestudentin Lea; sie malte ihrem Schwarm lustige Smileys in seinen College-Block und so begann dann eine langjährige Partnerschaft.

Aufdringliche Tänzer im KulturCafé bei den Fachschaftspartys sind hingegen out, da waren sich alle Befragten einig. Kreativität ist gefragt. „Du hast so große Augen wie ein Meerschweinchen“ klingt zwar blöd, prägt sich aber ins Gehirn ein, erinnert sich Katharina zurück. Die :bsz konnte beobachten, dass eine beliebte Variante des Flirten das Necken ist: „Du sprichst komisch.“ „Du bist sehr kariert.“ „Du bist zu groß für ein Mädchen.“ Tatsächlich haben diese kontextlosen Sätze Früchte getragen und die Personen blieben im Gespräch.

Lauschen ist zwar unhöflich, dennoch effektiv. Lauschst Du einer Unterhaltung zweier Personen, bei der Du mindestens eine gut findest, kannst Du Dich vorsichtig einmischen und Deinen Senf dazugeben – zumindest lernten sich Simon und Martina so kennen.

Wie ich Deine Mutter kennenlernte?

Die Serie „How I Met Your Mother“ hat das Single-Leben extrem beeinflusst. Ob in der Bochumer Innenstadt oder in diversen Heimbars und Akafö-Lokalitäten, das Spiel „Kennst Du…?“ wird immer wieder gespielt. Personen, welche die Serie kennen, sind zwar meist gelangweilt; wer sie nicht kennt, geht aber darauf ein. Wie funktioniert es? Hierzu klopft Deine Begleitung der Person Deiner Wahl auf die Schulter und fragt sie, ob sie Dich schon kenne und lässt Euch allein. Stellt sich nur noch die Frage, wann wir die ersten Leute in Taucheranzügen in der Cafete sitzen sehen werden.

:Katharina Cygan