Was Ihr von Vorsätzen haltet: „Ja klar, mache ich“ oder „Nee, lass mal“
„2016 wird alles anders!“ – oder doch nicht?
Foto: kac
Worauf verzichten und welche Gewohnheiten ändern? Foto: kac
Worauf verzichten und welche Gewohnheiten ändern?

Habt Ihr Euch an Silvester die Frage gestellt, was Ihr im neuen Jahr anders machen wollt? Wart Ihr am letzten Tag des Jahres traurig oder glücklich über das, was Ihr erreicht habt, und habt dementsprechend neue Pläne gemacht? Wir haben uns bei Euch umgehört.

Unsere Redakteurin und Psychologin Melinda beleuchtet mit ihren Fachkenntnissen wie man mit Vorsätzen, Leitfäden und Wünschen fürs neue Jahr umgehen kann.

Laura, 27, Bio-Studentin, hat ihre Vorsätze auf einer Liste am 1. Januar aufgeschrieben:

„Vorsätze wie mehr Sport machen oder mit dem Rauchen aufhören würden mir zwar gut tun, aber da stehe ich nicht komplett hinter, deswegen kommt so etwas nicht auf meine Liste. Letztlich geht es darum, sich selber gut zu kennen, zu wissen, was einen glücklich und unglücklich macht. Zu viele Serien streamen macht mich unglücklich, also weniger davon. Schreiben macht mich glücklich, also mehr davon. Sich Sachen komplett zu verbieten ist bescheuert, dann will man es nur umso mehr.“

Jan, 29, Soziologiestudent, hat seine Vorsätze einer Freundin bereits vor Silvester erzählt:

„An erster Stelle steht in diesem Jahr, dass ich endlich meinen Bachelor abschließe. Ich bin schon weit über die Regelstudienzeit, weil mir, nennen wir es ,Das Leben dazwischen gekommen‘ ist. Mein zweites Ziel, das ich mir vorgenommen habe, ist, an meiner ,Bikinifigur’ zu arbeiten. Bis zum Sommer will ich wieder meine Bauchmuskeln sehen.“

David, 29, Student der Szenischen Forschung, hält nichts von Neujahrsvorsätzen:

 „Ich habe mir mit der Jahreswende keine Vorsätze gesetzt, weil sich diese auch innerhalb des Jahres bilden können und ich die dann auch direkt umsetzen möchte. So werden sie auch zum größten Teil verwirklicht. An Silvester macht man eher Vorsätze, die man dann eh nicht ernst nimmt.“

Birk, 29, Pädagogikstudent, ist glücklich über die Ereignisse des letzten Jahres:

„Was soll ich sagen? Ich halte nichts von Vorsätzen. Ich lasse mich überraschen, was das Jahr so bringt, und ich hoffe, dass es so gut wird wie das letzte. Ich habe eher Wünsche … ich wünsche mir, weiter machen zu können,  was mich glücklich macht, und Zeit mit Menschen zu verbringen, die mir gut tun. Mehr brauche ich nicht, um ein gutes Jahr zu haben.“

Die Interviews führte :Katharina Cygan