Blue Square Bochum

Jede*r kennt die Geschichte der Hitler-Tagebücher, die am 25. April 1983 vom Stern veröffentlicht wurden. Diese Offenbarung wurde groß angekündigt, erlangte viel internationale Aufmerksamkeit und stellte sich als Fake heraus. Der Vortrag Hitlers Tagebücher – Fälschung und Manipulation wie sie im Buche steht am Beispiel des Podcast „Faking Hitler“ deckt dazu die Hintergründe auf. Redakteurin Maike möchte mehr über die einjährige Recherche der Journalistin und Vortragenden Isa von Heyl für den stern-Podcast „Faking Hitler“ und die Rolle von Fake News in den heutigen Medien erfahren.

Wat ist Heimat für dich? In einem Zeitalter, in dem die Definition so einfach erscheint, ist es doch so schwierig in der Epoche der Globalisierung und Digitalisierung den Begriff zu fassen.

Die Europawahl am 26. Mai 2019 steht in den Startlöchern. Daher spurten sich Parteien mit ihren Wahlkampagnen, Wahlhelfer*innen werden gesucht und generell beschäftigen sich viele Veranstaltungen mit dem Thema „Europa“. Doch wie wichtig ist die EU für unsere gemeinsame Zukunft in Europa?

Jacken und Schals gehen auch in diesem Winter in Mode-Discountern wie „Primark“ über den Tresen. Und das zu Schnäppchenpreisen. Doch die günstige Kleidung hat ihre Schattenseiten, denn oft wird sie  in Fabriken  wie Ali Enterprises im pakistanischen Karachi unter menschenunwürdigen Verhältnissen produziert.

Happy Birthday, kommunistisches Manifest! Vor 170 Jahren schrieben Friedrich Engels und der dieser Tage allgegenwärtige Karl Marx die bekannte Kapitalismuskritik. Im Rahmen einer Lesung, gepaart mit einer historischen Einordnung – vor allem hinsichtlich der Arbeiter*innenbewegung – betrachtet RUB-Historiker und Landtagsabgeordneter Prof.

Dr. Astrid Seckelmann vom Geographischen Institut der RUB lädt die BesucherInnen ihres Vortrags „Stadtentwicklung Istanbul: Fundamental neoliberal?“ zu einer virtuellen Reise an den Bosporus ein. Es geht um die historische und aktuelle Stadtentwicklung der Metropolstadt.

Eine Workshop-Reihe des InStudies RUB-Projektes beschäftigt sich mit dem Erinnern und Vergessen. Unter Leitung von Prof. Peter Goßens findet die erste Veranstaltung zum Thema „Jüdische Erinnerungskultur der Dritten Generation in Literatur und Photographie“ statt.