Fotoausstellung: 50 Jahre koreanische Bergarbeiter und Krankenschwestern in Deutschland

1963 wurde von der BRD und Südkorea ein Abkommen „zur vorübergehenden Beschäftigung von koreanischen Bergarbeitern“ unterzeichnet, von denen daraufhin schätzungsweise 8.000 einwanderten. Ab 1970 wurde der Zuzug von rund 10.000 Krankenschwestern ähnlich geregelt. Von den knapp über 18.000 KoreanerInnen, die bis 1977 als ArbeitsmigrantInnen kamen, blieb etwa die Hälfte in Deutschland. Anlässlich des 50. Jahrestags des Abkommens widmet sich eine Fotoausstellung diesen koreanischen MigrantInnen. Wie leben sie heute in Deutschland? Die FotokünstlerInnen Herlinde Koelbl und Kim Sperling haben sie besucht und ihren Alltag festgehalten.

Mehr Informationen im Internet unter: www.korea-migration.de
 

Datum: 
Dienstag, 14 Mai, 2013 - 18:00 bis Donnerstag, 23 Mai, 2013 - 18:00
Veranstaltungskategorie: 
Eintritt: 
Eintritt frei