Party
Musst Du die volle Summe bezahlen, wenn Dir Dein Nachweis abhanden geht?
Wild am Feiern, die Verzehrkarte geht verloren, 50 Euro werden fällig: Aber ist das wirklich zulässig? Foto: Ellen Ordóñez

Juristische Kolumne. Mit Semesterbeginn gehen auch die Start-Partys in den Clubs der Stadt wieder los. Die meisten Etablissements überreichen uns beim Eintritt eine Verzehrkarte, auf der Getränke verbucht und am Ende des Abends bezahlt werden. Doch was ist, wenn diese verloren geht? 

Glückwünsche: 50 Jahre Bochumer Studierendenzeitung
Happy Birthday to us: Zum 50. Geburtstag machen wir anderen Geschenke – unseren LeserInnen mit zwei Extra-Seiten :bsz und den „Uni-Zwergen“ mit einer Spendenaktion. Collage: kac

Geburtstag: Die Korken knallen, denn wir sind 50 geworden. Ein halbes Jahrhundert Hochschulpolitik, nackte Tatsachen und alles was Bochum und den Rest der Welt bewegt.

Kampf um Freiräume und studentische Selbstbestimmung in 50 Jahren RUB
Musik und gute Laune: Feierlichkeiten haben Tradition an der RUB. Foto: Wir Gründerstudenten

Trotz des brandgefährlichen Betons erlosch der Partygeist an der RUB im Inferno von Musik und Alkohol nie. Die ProtagonistInnen von damals sind jedenfalls noch heute Feuer und Flamme, wenn sie sich erinnern.

Das autonome Frauen- und Lesben-Referat lädt zum Sektempfang
Mit Sekt in Richtung Gleichstellung: Julia Glitz (rechts) mit Gästen in ausgelassener Feierlaune. Foto: ksz

Vergangenen Freitag gab es an der RUB wieder den bekannten Frauen-Sektempfang des Autonomen FrauenLesbenReferats. Dieser Abend läutete nicht nur ein neues Semester ein, sondern war zugleich der Startschuss für ein umfangreiches feministisches Programm, auf das sich die Bochumer Frauen in den kommenden Sommermonaten freuen können.

Mit dem Frühling beginnt das SoSe: Feiern, chillen mit Bierchen – drinnen und draußen
Partys auf dem Campus: Bald wieder Realität oder noch Luftschlösser? Foto: alx

Die Partysituation an der Uni scheint sich wandelt sich schrittweise zum Besseren zu wandeln. Neben dem AStA bieten Fachschaftsräte und autonome Referate gute Gründe, den Abend an der Uni zu verbringen. Neue Locations werden gesucht, Kommunikation mit VertreterInnen des Campus entwickelt und das Wetter wird nun auch wieder besser.

Mein Leben als Wohnheimsstudi

Für mich war immer klar: Zum Studium ziehe ich ins Wohnheim. Durch meine älteren Geschwister hatte ich schließlich schon einige kennengelernt. Selber habe ich dann in zweien gewohnt und etliche mehr erlebt. Mein Fazit: Meine Wohnheimszeit war gleichzeitig die schlimmste und beste Zeit meines Studiums. 

Engagieren, Studieren, Neue Leute kennenlernen: Erasmus ist mehr als nur Party
Welcome to Bochum: Die Gesichter von ESN auf der Uni-Brücke. Foto: Markus Lutter

Wie heißt es so schön? Andere Länder – andere Sitten. Wer gerne diese kennenlernen möchte, reist durch die Welt. Im September trudelten die Austausch-Studis aus der ganzen Welt zu uns an die RUB ein. Damit sie auf ihrem Weg nicht alleine sind, kümmern sich die ehrenamtlichen Mitglieder des Erasmus Student Network (ESN) um sie. 

Persönliche Vorlieben: Bar, Café oder Club – Kasia erzählt Euch, wo sie hingeht
Supercool: Schreib Dich nicht ab, lerne Spaß zu haben. Foto: Corrado Seifert

Früh schlafen gehen, um am nächsten Tag den grauen Alltag der Uni ausgeschlafen erleben zu können, war gestern. Ich zeige Euch, wo Ihr hingehen solltet und in welchen Bars es kostengünstig am besten klappt, mit FreundInnen abzuhängen oder neue Kontakte zu knüpfen. Studieren ist mehr als nur Lernen. Es ist die beste Zeit Eures Lebens. Geht abends doch mal in Bochum aus. Die :bsz hat im Dienste der Wissenschaft für Euch einige Kneipen in Bochum getestet. 

Wie haben Studierende damals gefeiert?
Nicht Bier, sondern Wein gegen RUB und Deutschland: Die Anfangsjahre der RUB kannten nicht nur schon Griechenland-Solidarität, eine muntere politische Studierendenschaft und Partykultur, sondern verbanden auch politische Diskussion und Partys. Foto: Theodor Oberholtmann

In fünf RUB-Jahrzehnten haben die Studierenden mehr Liter Bier konsumiert, als für den Bau der Uni Beton verrührt wurde – und das soll was heißen. Ein Rückblick auf die Partykultur der RUB.

In die vorlesungsfreie Zeit rutschen: Spotify machte das Hardys unsicher
Studi-Party: Kevin und Fabian von Spotify veranstalten sieben Stunden Urlaub in Uni-Nähe.  Foto: kac

Die meisten von uns haben zurzeit Stress mit Abgabefristen oder Klausuren. Da ist an Urlaub gar nicht zu denken. Für einen Tag der Entspannung sorgte vergangenen Freitag Spotify. Das Musikunternehmen sponserte eine Beachparty, zwar ohne Meer und Strand, dafür aber mit jeder Menge Spaß.

Seiten