Kulturcafe
KulturCafé: Eintrittspreise stiegen bei großen Veranstaltungen
Die Kulturveranstaltungen machen den Studis Spaß: Aber die teuren  Tickets im KuCaf werfen Fragen auf.Foto:alx

Beim nächsten Campus-Slam im KuCaf soll der Eintritt fünf Euro, bei der nächsten Veranstaltung im Audimax sieben Euro betragen. Das entschied der AStA auf der Vorstandssitzung am 14. September. 

Kommentar: Teurere Tickets für Veranstaltungen im KulturCafé werfen Fragen auf

Bisher war mein Verständnis vom KulturCafé folgendes: Ein Ort, von Studierenden (dem AStA) betrieben, an dem Veranstaltungen von Studierenden (AStA, FSRs, Boskop, andere) für Studierende und alle anderen stattfinden. Das Ganze dann eben zu studierendenfreundlichen Preisen. Nun lockerte der AStA diese Grundsätze (siehe Seite 1 und 2), was nicht nur gutzuheißen ist.

Semesterbeginn im Zeichen lebendiger Literatur
RUB-Philosophie-Absolvent und Slam-Dichter Sebastian23: Begrüßt mit scharfzüngigen Anekdoten über die Allüren des akademischen Alltags ein Audimax voll ahnungsloser AnfängerInnen. Foto: kac

Über 4.000 Erstsemester hat die Ruhr-Uni am Montag willkommen  geheißen. Das sind zu viele für das Audimax: Die Begrüßung musste, wie im vergangenen Jahr, ins HZO übertragen werden. Auf Leinwänden konnte ein Teil der akademischen I-Männchen und -Weibchen verfolgen, wie unter anderem Rektor Schölmerich und Slampoet Sebastian23 vom Unileben erzählten. 

Dabei war Herr 23 am Freitag erst an der RUB: Die von ihm mitausgerichtete NRW-Meisterschaft im Poetry Slam wurde teilweise im KulturCafé ausgetragen – mehr zum Literaturspektakel in unserem Schwer:Punkt.

:Die Redaktion

Slam-Poet und RUB-Student Christofer mit F entschied Vorrunde 3 im KulturCafé für sich
Wenn sich hier noch einer über Flüchtlinge mit Smartphones echauffiert und seinen Fremdenhass in schlechtem Deutsch artikuliert, bekommt er von mir ganz ungeniert ein Wörterbuch von Langenscheidt … längsseits rektal eingeführt.

Eine der vier Vorrunden der Poetry-Slam-Landesmeisterschaft NRW wurde im KulturCafé des AStA an der Ruhr-Uni Bochum ausgetragen. Tatsächlich studieren mehrere der zehn konkurrierenden Poetinnen und Poeten auch an der größten Uni des Ruhrgebiets – darunter Felicitas Friedrich, die das Feld eröffnete, und der ehemalige Klassische-Philologie-Student Christofer mit F, der mit einem ausgezeichneten Vortrag über sein Alter Ego – Captain Latin – die Publikumsjury von der Macht toter Sprachen überzeugte.

Wohnzimmerakustik: Teppich ausgerollt für Frauenfront an Mikro und Gitarre
Traumfängerin: Jules Cachecoeur verzaubert und setzt dort an, wo ihre Mitsängerinnen aufgehört haben. Foto: lor

Bei tropischen Temperaturen luden das Kulturbüro boskop und das KulturCafé zu einem Besuch ins heimische (Uni)Wohnzimmer: Heraus kam ein akustisches Dahinschmelzen dank der drei geladenen Künstlerinnen. 

Treibgut präsentierte „Read & Roll“ im KulturCafé
Melody hat sich kurz vor Beginn der Show für die Offene Bühne gemeldet – schade, wenn sie’s nicht getan hätte. Foto: mar

Für die Literaturinitiative Treibgut luden am 1. Juni Marock Bierlej (:bsz-Leserinnen als Marek Firlej bekannt) und Felicitas Friedrich ins KulturCafé zum „Read’n’Roll“, einer bunten Mischung aus Lesung und Poetry Slam, ein, die – großzügig betrachtet – einen roten Faden erkennen ließ.

Campus Comedy Flash: Viele Lacher und wenige Stereotype
Dave Davis: Ein häufiger und gern gesehener Comedian im KulturCafé. Foto: alx

Beim sechsten Campus Comedy Flash war das KulturCafé wieder bis zum Rand gefüllt. Schon kurz nach dem Beginn des Vorverkaufs waren wie beim vorherigen Mal alle Karten schnell verkauft. Ein Abend der kulturellen Differenzen, vor allem aber der Gemeinsamkeiten.

Neue AStA-Spitze gewählt: Nur Demir (IL) und David Semenowicz (ReWi)
Nach der Wahl ist vor der Arbeit: Nur Demir und David Semenowicz müssen schon bald am Umbau des KulturCafés arbeiten. Foto: bent

Der neue AStA ist da: In der letzten Sitzung des Studierendenparlaments (StuPa) wurden Nur Demir von der Internationalen Liste (IL) als AStA-Vorsitzende und David  Semenowicz von der Liste Rechtswissenschaften (ReWi) als Finanzreferent gewählt. Auch in diesem Jahr wollen beide auf Kultur- und andre Veranstaltungen setzen.

Strapaziertes Zwerchfell und im Hals steckenbleibendes Lachen im KulturCafé
Moderator des Abends: Comedian Benaissa beim Comedy-Flash. Foto:alx

Darf man jetzt lachen? Mehr als einmal konnten sich die BesucherInnen des fünften Comedy Flashs am 24. November im KulturCafé das fragen. Die Stars des Abends, Dave Davis, Hany Siam, Simon Stäblein, Ususmango und auch Moderator Benaissa (Foto) übertraten mit ihrer „Ethnocomedy“ mehr als einmal die Grenzen der politischen Korrektheit – und brachten damit zum Lachen und Nachdenken.

Kein Strom, viel Durcheinander: Seit 25 Jahren der größte Stromausfall in Bochum
Uni der Finsternis: In der vergangenen Woche sorgte ein überraschender Stromausfall für  campusweite Dunkelheit. Grafik: kac

Für rund 20 Stunden ging an der Ruhr-Uni und der Hochschule Bochum gar nichts mehr. Vom vergangenen Mittwoch kurz nach 14 Uhr bis Donnerstag um circa 10 Uhr floss zu beiden Hochschulen kein Strom mehr. Ursache war die Beschädigung eines 30.000-Volt-Mittelspannungskabels – und des Notfallkabels gleich mit –, das die Hochschulen vom Umspannwerk mit Energie versorgt.

Seiten