Fusion
Thyssen plant den Abbau von 6000 Stellen
Kein Sonnenschein für die Miartbeiter*innen: ThyssenKrupp baut Stellen ab.		           			               Bild: bena

Wirtschaft. Die Fusion zwischen dem deutschen Stahlkonzern ThyssenKrupp und Tata Steel ist geplatzt. Jetzt plant Thyssen den Abbau von 6.000 Stellen, davon 4.000 in Deutschland.

Stellenstreichung bei Thyssen
6.000 Stellen sind bedroht: Nach der nicht zustande gekommenen Fusion von Thyssen & Tatastehen Arbeitsstellen auf dem Spiel. Bild: bena

Kommentar. Die Thyssen-Tata-Fusion kommt nicht zustande, aus der Konzernaufspaltung wird ebenfalls nichts. Und statt den Rotstift in der Chefetage anzusetzen, droht 6.000 Arbeiter*innen der Jobverlust.

Ride-Sharing in Deutschland

KOMMENTAR. Während Uber an die Börse geht, träumt Verkehrsminister Scheuer von einem Unternehmen, das es nicht gibt.

Thyssens Fusion mit Tata Steel verursacht Unzufriedenheit unter MitarbeiterInnen
ThyssenKrupp: Der Stahlgigant plant die Fusion mit dem indischen Unternehmen Tata Steel. Bild: ken

IG Metall. Betriebsversammlung von ThyssenKrupp zur Fusion mit Tata Steel stellt MitarbeiterInnen nicht zufrieden.