219a
Bundesweiter Protest
Weg mit 219a und der Bevormundung: Aktivist*innen pflastern sich den Mund, um auf die eingeschränkte Selbstbestimmung aufmerksam zu machen. Bild: sat

Dortmund. Vergangenen Samstag rief das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung zur bundesweiten Protestaktion auf. Die Forderung: die kompromisslose Streichung des Paragraphen 219a. Etwa 6.000 Aktivist*innen beteiligten sich deutschlandweit.

Abtreibungsdebatten
 Machen sich strafbar: Ärzte*innen, die online über Abtreibungen informieren.

Kommentar. Demonstrant*innen sind auf die Straße gegangen, um gegen das Verbot von Abtreibungswerbungen zu protestieren.