Sozialticket adé

Mobilität. Das Sozialticket für Einkommensschwache soll bis 2020 schrittweise abgeschafft werden. Über die kommenden zwei Jahre werden die Zuschüsse des Landes langsam auf null gestrichen.

Viel Kritik erntet diese Entscheidung der schwarz-gelben Landesregierung. Katharina Schubert-Loy, sozialpolitische Sprecherin der Grünen im Rat der Stadt Bochum, erklärt: „Als Grüne kritisieren wir die Landesregierung scharf, weil es den Alltag der Menschen, die ohnehin mit jedem Cent rechnen müssen, verteuert und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erschwert. Dass die 40 Millionen Euro stattdessen in den Straßenbau fließen sollen, markiert einen besonderen Tiefpunkt sozialer Kälte unter Schwarz-Gelb.“ Ebenso empört sich 

Die LINKE NRW über die Verwendung der eingesparten Mittel, die in den Straßenbau fließen sollen: „Geht’s noch? Sozial unausgewogener und verkehrspolitisch rückständiger kann eine politische Weichenstellung kaum sein. Ein sozialpolitischer Kahlschlag von Tragweite, um vielleicht drei Kilometer Autobahn zu bauen?“

Mehr dazu könnt ihr im Kommentar von Kendra lesen.            

               :tom