Nach:Gesehen

Nach dem Erfolg von „Black Mirror: Bandersnatch“, in dem der*die Zuschauende das Geschehen bestimmen konnte, erweitert Netflix sein interaktives Fernseherlebnis. Mit der neuen Serien Du gegen die Wildnis erhält der*die Netflixabonnent*in die Entscheidungsgewalt über das Gelingen oder Scheitern des Abenteurers und Überlebenstrainers Bear Grylls. Die Missionen sind dabei spektakulär: Einmal wird eine Ärztin im Urwald gerettet, die bei der Übergabe eines Malaria-Impfstoffes in ein abgelegenes Dorf verschwunden ist. Ein anderes Mal wird eine Bergungshündin in den vereisten Alpen gesucht. Entscheidungen wie etwa „gegen das Krokodil kämpfen oder unter ihm wegschwimmen“ werden zur Wahl gestellt. Keine einfache, denn am liebsten beides nicht. Und so bekommt man, trotz Sicherheit auf dem heimischen Sofa, etwas Bammel, denn Bear macht alles, was Du entscheidest – eben auch Deine Fehlentscheidung, die dann zu sehen ist. So stürzt er bei mir mehrmals ab, bricht in die Eisdecke ein und muss die Missionen immer wieder abbrechen. Traumberuf Abenteurer*in: Nein. Die Serie angucken: Ja.

:sat

Autor(in):