Einigung in der Tarifrunde TV-L 2017

Gewerkschaften: In der dritten Runde der Tarifverhandlungen für die Angestellten des öffentlichen Dienstes der Länder konnten die Gewerkschaften ihre Forderungen teilweise durchsetzen.

Am 17. Februar einigten sich die Verhandlungsführenden der Gewerkschaften ver.di, GEW, GdP, dbb Beamtenbund und Tarifunion mit den VertreterInnen der TdL (Tarifgemeinschaft der Länder). Die Umsetzung ist auf eine Laufzeit von 24 Monaten festgesetzt. Während sich auf eine zweistufige, lineare Entgelterhöhung in einem Umfang von +2,0 Prozent (zum 1. Januar 2017) und +2,35 Prozent (zum 1. Januar 2018)  geeinigt wurde, profitieren Auszubildende und PraktikantInnen von einer Lohnerhöhung von insgesamt 70 Euro und der Angleichung ihres Jahresurlaubsanspruchs auf 29 Tage (bisher 28 Tage). Die wichtigste Errungenschaft ist die erstrebte Einführung einer Erfahrungsstufe 6 in den höheren Entgeltgruppen. Berthold Paschert, Pressesprecher der GEW NRW, betitelt den Ausgang als „vertretbares Ergebnis nach hartem Ringen“. Die diesjährige Tarifrunde verlief im Vergleich zu früheren Auseinandersetzungen nahezu reibungslos.    

:box