Nach:Gesehen

Der zweite Zyklus hat begonnen: Nach dem großen (auch internationalen) Erfolg der ersten Staffel von „Dark“ war klar; es muss eine zweite geben. Die Serienmacher haben sich sowieso überlegt, dass jede Staffel einen Zyklus symbolisiert und da es vom Inhalt der Serie her drei Zyklen gibt, müssen also auch drei Staffeln produziert werden. Die zweite Staffel von „Dark“ enttäuscht die Fans nicht: Wieder neue Erkenntnisse, verwirrende Gedankengänge, offene Handlungsstränge, unheilvolle Musik, bedeutungsschwangere Dialoge und am Ende hat man noch mehr Fragen als am Anfang. Aber so kennen und mögen wir die Serien.  Bevor man sich die Staffel anschaut, sollte man nochmal eine Zusammenfassung der ersten Staffel gelesen und einen Stammbaum immer griffbereit haben. Denn noch stärker als in der ersten Staffel wird in den Zeiten (2053, 2020, 1987, 1954 und 1921) umhergesprungen, Personen in den verschiedensten Altersstufen gezeigt und die Familienbäume noch enger miteinander verflochten. Am Ende bringt es alles nichts: Für eine endgültige Auflösung müssen wir auf Staffel 3 warten.                   

:mag

Autor(in):