Auf den Punkt: Fest

Fest: Das Gegenteil von lasch, laff, lauchig. Dieses Adjektiv hat eine sprachhistorische Entwicklung durchlaufen, die verwinkelter ist als die Ränkespiele bei „House of Cards“. So wurde aus der umgangssprachlichen Variante „feste“ die Bezeichnung für ein Bollwerk. Anders als Strohhütten und Holzhäuser steht die Steinfeste auch dann noch fest wie die fragwürdige Prämisse einer Stammtischparole, wenn man noch so feste dagegen hustet und pustet. Die nordnorwegische Stadt Hammerfest war vor Jahrhunderten für ihre Stahlkonstrukteure und Zimmermänner bekannt, daher der Name. Nachdem die dortige Burg im 16. Jahrhundert eine schwere Belagerung durchgehalten hatte, feierte man da das Niet- und Nagelfest mit Gesang und Schnaps. Diese Tradition wurde später von einem spanischen Bergdorf übernommen, erweitert um Musik und Theater. Die sogenannte „Feier im Tal“ (im inzwischen ausgestorbenen hügelspanischen Dialekt „fest i val“) findet heute in ähnlicher Form vielfach auch in Deutschland Anklang.

Gastautor :Marock Bierlej

Autor(in):