UNI:VERSUM
ArbeiterKind.de und AStA organisieren Info-Veranstaltung im HZO 100
Quelle: ArbeiterKind.de

Die gemeinnützige Organisation Arbeiterkind.de ist seit ihrer Gründung 2008 Ansprechpartner für Kinder aus nichtakademischen Familien, die trotz der sozialen Herkunft studieren möchten. Das Netzwerk möchte hierbei Chancengleichheit herstellen. Gemeinsam mit dem AStA der RUB findet am Mittwoch, 1. Juni, im HZO 100 eine Info-Veranstaltung statt.

Alles außer Kellnern: Die :bsz-Studijob-Reihe
Von Baumwolle bis Satin: Rosis Kunden haben die verschiedensten Vorlieben bei getragener Unterwäsche. Foto: kac

Was treibt Menschen dazu, ihre Unterwäsche zu verkaufen? Die :bsz hat nachgefragt und eine Studentin dazu befragt. Rosi* ist 25 Jahre alt, studiert Latein und Geschichte auf Lehramt. 

RUBissimo verwandelt den Campus in eine Festmeile
Endlich wieder vernünftige Party! Nach einem Jahr Pause meldet sich das Sommerfest zurück – wenn auch mit kleinen Hindernissen.

Feiern statt lernen lautet die Devise am heutigen Mittwoch. Mitdenken sollte man trotzdem, zum Beispiel beim Poetry Slam am Q-West. Auch über die richtige Wahl des Streetfoods. Oder über Entscheidungen des Veranstalters, die nicht alle glücklich machen. Und wen das nicht interessiert, kann stattdessen einfach mitsingen.  Zwischen Uni-Bib und Audimax gibt es ab dem frühen Nachmittag genug Gelegenheit dazu. Die :bsz wünscht Euch viel Spaß und ein gelungenes Sommerfest! 

:Die Redaktion

Geänderte Auflagen und strenges Sicherheitspersonal sorgen für Aufregung
Partylaune auf dem Campus: Auch in diesem Jahr soll fröhlich gefeiert werden – trotz einiger Aufreger. Foto: Universaal

Die Bühnen sind aufgebaut, die Getränke kaltgestellt – heute geht das RUB-Sommerfest in die 42. Runde. Trotz aller Vorfreude monieren viele Studierende Missstände in der Organisation und Ausführung. Von Makeln und bösen Erinnerungen.

Diskussionen um rechte Redner im Senat
Kein Schweigefuchs, sondern der Wolfsgruß der rechten Grauen Wölfe: Muss eine Uni auch solchen Leuten ein Forum bieten? Montage: mar. Elemente gemeinfrei

Der Senat der Uni Duisburg-Essen (UDE) hat sich auf seiner letzten Sitzung am 13. Mai die Grundsatzfrage stellen müssen: Wie offen ist die Universität? Auslöser war ein Vortrag von Şahin Ali Söylemezoğlu, in dem der Autor den Genozid an den ArmenierInnen leugnet.

Rückkehr des Legendären schwulen Sektempfangs
DragJane und Schirmherrin: Wanda Lismus sorgt überall für Glamour. Foto: ASR

Nach drei Semestern Pause verwandelte sich das Kulturcafé zum Partyhotspot, denn das Autonome Schwulenreferat (ASR) lud zum sogenannten Legendären schwulen Sektempfang. Zwischen Freibier und pinken Flamingos klangen auch ernste Themen an.

Von Campus-Sommerfest bis zu europäisch-türkischen Mauern
Come on, Studis, light my fire: Apokalyptisch-bezirzend erscheint Feuer(werks)kunst an der RUB und anderswo. Foto: evil flames

Heiße Sommerzeiten stehen an: Nach der letztjährigen Pause soll der Himmel über dem berüchtigten, brennenden Beton beim Campus-Fest wieder lichterloh erstrahlen. So manche Musikfans brennen dagegen in der Festivalsaison für die Beats und Riffs ihrer Lieblinge. Durchgebrannt sind auf der politischen Ebene EU und Türkei, an den Außengrenzen erlischt der Glaube an Menschenrechte. Wie man aus Feuer wieder Kohle machen kann, erfahrt Ihr zudem in der Fortsetzung unserer Studi-Job-Reihe.

:Die Redaktion

GründerCampus Ruhr: One step to self-employment
Successful idea: The two students Lukas Böhm and Crispin Müller won the contest with the idea of creating t-shirts out of sustainable materials. Foto: GründerCampus Ruhr

At Ruhr-University, the “GründerCampus Ruhr” is the interface between University and entrepreneurship. It aims to sensitise students for business purposes. In 2016’s competition of ideas, the two students Lukas Böhm and Crispin Müller won the contest with the idea of creating t-shirts made of sustainable materials. The €1,000 prize money is a good float “to grow slowly and stay fair”, said Böhm.

 

Vom Molekül zur lebenden Zelle
Vor wenigen Monaten noch eine Baustelle, jetzt ein fertiges Prestigeobjekt: das ZEMOS an der RUB. Foto: RUB, Nelle

Die meisten chemischen und biologischen Reaktionen finden in flüssiger Form statt. Erst durch Lösungsmittel  entstehen feste Bindungen. Diesen Prozess, die Solvatation, untersuchen ForscherInnen weltweit, und das bald auch intensiv an der RUB. Mit dem ZEMOS ist ein Forschungsbau entstanden, der nicht nur lokal einen der höchstmöglichen Standards erreicht sondern auchden Solvation Sciences ein Heim bietet.

 
Mehr Freiheiten bei der Auswahl

Bachelorstudis aufgepasst: Ab dem Wintersemester 2016/17 gibt es Änderungen in der Kreditierung des Optionalbereichs. Damit sollen die Studis mehr Freiheiten bei der Auswahl ihrer Kurse haben.

Seiten