UNI:VERSUM
Wombalf stellt wichtige Initiativen vor
Akronymicon: Ein Buch mit sieben Siegeln? Gestaltung: ck
Ein Buch mit sieben Siegeln?
Das Studium steckt voller kryptischer Abkürzungen. Nicht nur, aber gerade zu Beginn fällt es schwer, sich in dem Gewirr aus scheinbar sinnfreien Buchstabenketten zurechtzufinden; das Hochschul-Alphabet ist ein Buch mit sieben Siegeln. Wie gut, dass es unser Maskottchen gibt, den :bsz-Wombat. Als unser Akronym-Experte weiß er in solchen Momenten Rat. Seit er als Jungtier in die Buchstabensuppe gefallen ist, hat er sich nämlich nicht nur zum Scrabble-Großmeister gemausert, sondern kann auch das „Akronymicon“ lesen, das sagenumwobene geheime Buch der Abkürzungen, das im hintersten Winkel der UB (da war schon das erste Akronym, nämlich für Universitätsbibliothek) schlummert. Für die Semesterstartausgabe hat der Wombat für Euch noch einmal die wichtigsten Einträge aufgeschlagen.
Die :bsz-Foto-Love-Story
Die große :bsz-Foto-Love-Story über die ersten Tage an der Ruhr-Uni-Bochum. mar/kac/lux

Zombie ist einer von über 4.800 Erstis in diesem Semester an der RUB. Schnell trifft und verguckt sie sich in Roboter aus dem Fachschaftsrat; nur Ninja nimmt mal wieder niemand wahr …

Wie haben Studierende damals gefeiert?
Nicht Bier, sondern Wein gegen RUB und Deutschland: Die Anfangsjahre der RUB kannten nicht nur schon Griechenland-Solidarität, eine muntere politische Studierendenschaft und Partykultur, sondern verbanden auch politische Diskussion und Partys. Foto: Theodor Oberholtmann

In fünf RUB-Jahrzehnten haben die Studierenden mehr Liter Bier konsumiert, als für den Bau der Uni Beton verrührt wurde – und das soll was heißen. Ein Rückblick auf die Partykultur der RUB.

Ringvorlesung „Inklusion“: Auftakt am 27. Oktober im HGA 20
Bildung für alle: Plakat der Inklusions-Ringvorlesung an der RUB im WiSe 2015/16.  Quelle: PSE

Die Professional School of Education (PSE), die an der RUB für die Lehramtsausbildung zuständig ist, richtet ab kommender Woche eine Ringvorlesung zum Thema „Inklusion“  aus. Juristische und bildungspolitische Grundlagen sowie aktuelle Forschungsbefunde werden dabei ebenso beleuchtet wie auch aktuelle Beispiele aus der Schulpraxis. Die Ringvorlesung findet immer dienstags an insgesamt acht Terminen statt.

Buchungsstart am 14.Oktober: Schnelle TipperInnen waren gefragt
Zu spät: Wie :bsz-Redakteur Tim erging es vielen Studis. Nach kurzer Zeit waren viele beliebte Kurse ausgebucht ­­- was blieb, war die Warteliste.Screenshot: tims

Ab dem vergangenen Mittwoch um 9 Uhr konnten Studierende Angebote des Hochschulsports wahrnehmen und sich online für Kurse registrieren. Doch beliebte Sportarten wie Tennis, Basketball oder Badminton waren nach kurzer Zeit ausgebucht. Gibt es zu viele Studierende oder zu einfach ein zu kleines Angebot?

Neue Liste lädt ein: Treffen immer freitags
Eine neue Liste an der RUB. Wird der Campus basisdemokratischer und transparenter?. Quelle: GRAS

In der letzten Ausgabe berichtete die :bsz bereits über die Gründung der neuen Liste „Grüne & Alternative Student*innen Bochum“ (GRAS) die, trotz aller aufkommender Gerüchte, keine Nachfolgeliste der Grünen Hochschulgruppe ist und in Zukunft den Campus der RUB basisdemokratisch und transparent aufrütteln will. Statt 

Karriereveranstaltung für Masterstudentinnen: CrossING am 1./2. Oktober
Kann ich Karriere machen und trotzdem eine Familie gründen? Auf der Veranstaltung CrossING wurden Möglichkeiten aufgezeigt, wie beides miteinander vereinbar ist.  Foto: tims

Wie kann ich mich als Frau in den von Männern dominierten Ingenieurberufen durchsetzen und vielleicht doch Karriere und Familie miteinander vereinen? Die Veranstaltung CrossING versuchte, an zwei Tagen genau das zu beantworten und den 50 teilnehmenden weiblichen Masterstudierenden der verschiedenen Ingenieurwissenschaften eine Perspektive aufzuzeigen – mit Vorträgen von Bewerbungscoaches, bekannte Unternehmen und Rolemodels.

GFPS verbindet Menschen aus fünf Ländern in Krakau und Zittau
Mit GFPS für ein Semester nach Polen: StipendiatInnen aus Deutschland und Belarus mit dem deutschen Honorarkonsul bei den Städtetagen in Krakau. Foto: mar

Treffen sich ein Deutscher, ein Pole, ein Tscheche ... Was klingt wie ein Witz, ist tatsächlich wahr: Die Städtetage der Studi-Organisation GFPS (Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa e. V.) im polnischen Krakau haben junge Menschen aus halb Europa zusammengebracht, um gemeinsam zu reden, zu lernen, zu lachen und zu feiern. Völkerverständigung wie sie sein soll.

Akafö eröffnet neue Cafete auf dem RUB- und neue Mensa auf dem Gesundheitscampus
Rot-graue Blechhütte goes green: Jetzt könnt Ihr Euch Euren herbstlichen veganen White Macadamia Mocca im Grünen holen und nach draußen ins Bald-nicht-mehr-ganz-so-Grüne mitnehmen. Foto: mb/ann

Mehr bio, mehr vegan, mehr grünes Gewissen: Das Akafö hat erkannt, dass die Hipsterisierung der Studierendenschaft voranschreitet und dem RUB-Campus eine Cafete namens insgrüne verpasst (hier unsere Meldung und hier ein Kommentar dazu). Das Franchise des Studierendenwerks-Dachverbandes DSW ist nicht das einzige gastronomische Novum des Akafö: Die Hochschule für Gesundheit kriegt auf dem Gesundheitscampus eine Gesundheitsmensa. So viel Gesundheit – und doch hat die Großküche die BER-Krankheit.

GRAS ohne BIER – das lob’ ich mir!
GRAS statt BIER? Die neuen Grünen haben ein frisches Gewand – ob es wohl bei den Studis auch besser ankommt? Screenshot: tims

Das Sommerloch der Hochschulpolitik wurde durch die Auflösung der Grünen Hochschulgruppe (GHG) am 25. Juli 2015 und dem Rückzug der Liste BIER postwendend gestopft. Nach zwölf „guten und schlechten Jahren“ AStA-Arbeit sollte ein Schlussstrich gezogen werden, so die GHG. Oder war es vielmehr eine Kapitulation gegen den „allmächtigen konservativen“ AStA? Mit dem Ziel, diesen zu stürzen, gründete sich nun die Liste „Grüne & Alternative Student*innen Bochum“ (GRAS). Déjà-Vu oder wirklicher Neuanfang?

Seiten