METRO:POLIS
Alte Wollschläger-Lagerhalle wird künftig von GründerInnen genutzt
Netzwerken an der RUB: Beim ersten Pitch im UFO am vergangenen Mittwoch wurden Kontakte zwischen GründerInnen und InvestorInnen geknüpft. Foto: Agentur der RUB

In einer Lagerhalle an der Industriestraße, die 2014 von dem Werkzeug-Hersteller Wollschläger verlassen wurde, entsteht ein Makerspace für kluge Köpfe. Dirk Hansmeier von Worldfactory wird InventorInnen künftig dabei beistehen, ihre Produkte marktfähig zu machen und mögliche InvestorInnen dafür zu begeistern. Die neue Lokalität bildet nach dem UFO (Universitätsforum)  den zweiten Schritt für GründerInnen und soll interdisziplinären Austausch ermöglichen.

Drug policy: Politicians want harm reduction not prohibition

Last week, a 27-year old man died after partying, probably due to toxic drugs. Two friends of him were also intoxicated, and hence hospitalised. In the meantime, police have interrogated a suspect from Bochum, who is said to have allegedly sold the toxic pills. North­rhine-Westphalia’s (NRW) left-wing party Die Linke now demands drug checks to avoid more drug-related deaths.

Bochumer Restaurants beklagen finanzielle Verluste
Erst reserviert, dann abgesagt: so machen Lokale Verluste. Foto: ken

Weihnachtszeit ist Essengehzeit. Doch was ist, wenn man den reservierten Tisch nicht wahrnimmt? Als GastronomIn bleibt man oft auf hohen Kosten sitzen. Deshalb fordern einige Bochumer GaststättenbetreiberInnen – abhängig von den jetzt anstehenden Feiertagen – für das kommende Jahr eine Reservierungsgebühr, die verrechnet werden soll, wenn die Gäste wie geplant erscheinen.

Gedenkweg zum jüdischen Leben wird erweitert
Die Stele an der Ecke Massenbergstraße/Schützenbahn: Die Anfänge jüdischen Lebens in Bochum. Fotos: tom

Im November 2016 wird der Stelenweg „Jüdisches Leben in Bochum – Orte der Erinnerung“ im Rahmen des Gesamtprojekts „Stationenweg zur Erinnerung an jüdisches Leben in Bochum und Wattenscheid“ um eine fünfte Stele am Springerplatz  erweitert.  In Kooperation mit dem Verein Erinnern für die Zukunft beabsichtigt die Evangelische Stadtakademie die Installation von bis zu 12 Gedenktafeln über ganz Bochum.

Deutsche Fußball Route eröffnet: 70 Informationstafeln aufgestellt
Mit dem Fahrrad quer durch die Fußball-Region: Das verspricht nun die neue NRW-Route. Foto: Der Watz/flickr

Fußball und NRW waren schon immer untrennbar miteinander verbunden. Jetzt gibt es die dazugehörige „Deutsche Fußball Route NRW“, einen Wegweiser, der zu allen wichtigen Stadien und Ankerpunkten des Reviers navigiert. Mit der passenden App, QR-Codes und 70 aufgestellten Hinweisschildern können alle Fußballbegeisterten zusätzliche Infos bekommen. 

Deutsches Bergbaumuseum wird aufwändig saniert
Aufbruchstimmung: Sämtliche Exponate der Dauerausstellung verlassen das Deutsche Bergbaumuseum bis zum zweiten Halbjahr 2018. Foto: Seda Karaoglu

Die Generalsanierung des Deutschen Bergbaumuseums (DBM) hat vergangene Woche begonnen. Bis zum zweiten Halbjahr 2018 sollen die übertägigen Ausstellungshallen auf den neusten Stand gebracht werden. Spürbar für alle BesucherInnen: Fördergerüst, Seilfahrtsimulator und Anschauungsbergwerk werden aber auch während der Maßnahmen dauerhaft begehbar sein.

Menschlichkeit und Spiritualität auf dem Rathausplatz
Für Menschlichkeit: Tanguy Bernier und das gesamte Team luden zum gegenseitigen Angucken. Foto: Jan Turek/ kac

40 Teilnehmende eines Flashmobs saßen unter anderem auf Kissen und Decken auf dem Platz vor dem Rathaus und sahen sich am Samstag, den 22. Oktober, tief in ihre Augen. Ein Flashmob mal ohne Musik.

Unbekannte zünden Autos von Asylgegner an
Mit Brandbeschleuniger für das Recht auf Asyl: Um 2 Uhr nachts brannte es beim DaSKuT-Aktivisten.  Foto: linksunten.indymedia.org

In der Nacht zum 20. Oktober brannten drei Autos auf dem Hof einer Werkstatt an der Elsa-Brandström-Straße. Auf Indymedia wurde anonym eine Motivationsschrift veröffentlicht: „Damit die rassistische Hetze in Bochum endlich aufhört.“ Die Werkstatt gehört dem Anmelder der geflüchtetenfeindlichen DaSKuT-Demos Branko Barkic. Gleichzeitig wurde sein Wohnhaus angegriffen.

Netzwerk Stadt für alle: Kampagne fordert Zweckentfremdungsklausel
Kreativer Protest: BochumerInnen machen sich gegen den Leerstand von Wohnungen und Büroflächen stark. Foto: bo-alternativ.de

Am 8. Oktober veranstaltete das Bochumer Netzwerk Stadt für alle einen Rundgang durch die Innenstadt, um auf die ungenutzen, teilweise verwahrlosten Wohnungen und Büroflächen aufmerksam zu machen. Um dem Leerstand entgegenzuwirken und Bedürftigen eine Unterkunft zu geben, fordern die AktivistInnen eine Zweckentfremdungsklausel, nach der EigentümerInnen, die ihren Wohnraum nicht nutzbar machen (wollen), mit Sanktionen belegt werden sollen.

Kreative Teenies verfassen ein Buch in den Ferien
Verrückt nach Buchstaben: „Schreiben ist toll, da kann ich sämtliche Naturgesetze aufheben“, so Laura. Foto: kac

Im Bochumer Bürgerhaus Hamme haben sich zehn Jugendliche vom 10. bis zum 14. Oktober täglich zum Schreiben versammelt. Die Schreibwerkstatt wurde von vier Studierenden der Ruhr-Universität Bochum geleitet. Die Ergebnisse werden in einem Sammelband veröffentlicht.

Seiten