Für diese Aufnahmen gab’s den Nobelpreis: Stefan Hell nahm mithilfe der STED-Bildgebung fluoreszierende menschliche Proteine in Krebzellen auf. Foto: © Andriy Chmyrov, Stefan Hell, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Chemie-Nobelpreisträger Stefan Hell zu Gast an der Ruhr-Uni

„Ein scheinbar unlösbares Problem kann eine einfache Lösung haben“, so Prof. Dr. Stefan Hell. Fluoreszenzmikroskopie macht nicht nur optisch etwas her.

HMT Leipzig verlangt Geld von Nicht-EU-Studierenden
HMT Leipzig

An der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy müssen Studierende aus Nicht-EU-Ländern seit dem Wintersemester 2013 1.800 Euro Studiengebühren zahlen – obwohl Sachsen keine allgemeinen Studiengebühren für EU-BürgerInnen verlangt. Möglich macht das ein Paragraph im Hochschulfreiheitsgesetz des Landes. Jetzt klagt eine Studentin aus Asien vor dem Verwaltungsgericht.

Der Beirat der Hochschulbibliothek
Liebt Bücher und will, dass Studis so gut wie möglich Zugang zu ihnen haben: Moritz Fastabend, studentischer Vertreter im UB-Beirat. Foto:  mar

Sie ist eine zentrale Einrichtung der RUB, nicht nur im geografischen Sinne: Die Universitätsbibliothek steht in der Mitte der Uni, ist aber auch Dreh- und Angelpunkt wissenschaftlicher Arbeit – für Studis aller Fachbereiche.

Nobelpreisträger Stefan Hell: Von der Linse zum Fluoreszenzmolekül
Eigentlich Physiker, 2014 mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet: Stefan Hell, Direktor am Max-Planck-Institut in Göttingen. Foto: © Max-Planck-Institut für biophysikalisch Chemie

Ein Highlight der in diesem Jahr an der Ruhr-Uni stattfindenden Bunsentagung für Physikalische Chemie war der Vortrag von Prof. Dr. Stefan Hell, Göttinger Chemie-Nobelpreisträger des Jahres 2014, am vergangenen Donnerstag im Audimax. Ausgezeichnet wurde er zusammen mit Eric Betzig und William E. Moerner für seine Arbeiten im Bereich der superhochauflösenden Mikroskopie. Seinen Schwerpunkt stellte dabei die bahnbrechende, sogenannte Stimulated-emission-depletion-(STED)-Mikroskopie dar, die die Beobachtung von molekularen Prozessen in Echtzeit ermöglicht.

Orthorexia Nervosa – nur ein Trend oder bald eine neue psychische Diagnose?
Nur essen, was vermeintlich gesund ist: OrthorektikerInnen zwischen Tabus und Zwängen. Foto: mb / pixabay.com

Bloß keine Weizenprodukte, Obst und Gemüse nur mit Biosiegel und Zucker ist ohnehin tabu – ein möglichst gesunder Lebensstil ist gerade in den vergangenen Jahren dank Nahrungsmittelüberfluss zum Trend geworden. Doch ab wann gilt extrem selektives Ernährungsverhalten als pathologisch?
 

David Cameron bleibt im Amt – Niederlage für Miliband
Experte in britischer Politik: Sebastian Berg vom Englischen Seminar. Foto: tims

Bei der Parlamentswahl in Großbritannien musste sich Herausforderer Ed Miliband von der Labour Party Premierminister David Cameron von den Conservatives klar geschlagen geben. Der amtierende Premierminister Cameron kann somit weitere fünf Jahre regieren – ohne den bisherigen Koalitionspartner der Liberal Democrats. Im großen :bsz-Interview fasst Dr. Sebastian Berg, Politikwissenschaftler und Dozent am Englischen Seminar, den Ausgang der Wahl noch einmal zusammen.

Tscheche gründet eigenen Staat – und wird festgenommen
Darf seinen selbstgegründeten Staat nicht mehr betreten: Der tschechische Aktivist Vit Jedlička.

Hätten Kroatien und Serbien bei der Kartografierung ihrer Landgebiete doch mal besser aufgepasst: Weil ein paar Landflecken zwischen den beiden Ländergrenzen an der Donau von keinem der beiden Staaten je beansprucht wurden, haben sich dort nun zwei findige Aktivisten zu Staatsgründern aufgeschwungen.

Die Theatergruppe Eben-BildNer beschwört die „Apokalyps-chen“
Wenn zwei sich streiten … dreht der Dritte durch und freut sich die Vierte: (v. l.) Bruno M. Kelzenberg, Nathanael Ullmann, Vera Sleza, Robin Hartmann-Franke.

Da ist man gerade mit seinen Erste-Welt-Problemen beschäftigt – das schnöde Geld, das schmerzende Herz – da bricht sie unvermittelt herein und bringt alles durcheinander: die Apokalypse. Für manche geht das Leben weiter und auch einige der Probleme haben den großen Atomknall überlebt. Die Theatergruppe Eben-BildNer erzählt in ihrem neuen Stück, das am 29. Mai im Thealozzi-Theater in Bochum uraufgeführt wird, interaktiv und absurd von den zwischenmenschlichen „Apokalyps-chen“.

„Mad Max – Fury Road“: Ein Inferno der Superlative

Dreißig Jahre mussten Fans auf das jüngste Machwerk des australischen  Filmemachers George Miller warten, der auch bei den ersten drei „Mad-Max“-Teilen Regie führte, und die Drehbücher lieferte. Mit seinem Hybrid aus Neuauflage und Fortsetzung ist Miller nicht nur eine Hommage an längst vergangene Zeiten gelungen, er hat auch gezeigt, dass Hollywood-Filme mehr sein können als seelenloser Franchise-Schrott.

Eindrücke vom boskop-Graffitti-Workshop

An den Zufahrten zur Ruhr-Uni riecht es nach Lack, denn die großen Wände der Unterführung sind legale Flächen, die besprüht werden dürfen. Das Akafö-Kulturbüro boskop hat einen Graffitiworkshop organisiert und die Sprühmöglichkeiten vor der eigenen Tür genutzt: Vier Mädels und drei Jungs griffen zur Sprühdose und gestalteten gemeinsam ein großes Wandbild.

Kommentar: Bei der Parlamentswahl im Juni geht es um Freiheit und Frieden
Adalet ve Kalkınma Partisi (Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung) und Halkların Demokratik Partisi (Demokratische Partei der Völker): Der Kampf dieser beiden Parteien entscheidet über die Zukunft der Türkei.

Wird Präsident Erdoğan in Zukunft noch autoritärer regieren? Wird der türkisch-kurdische Konflikt wieder gewaltsam eskalieren? Oder wird die türkische Politik demokratischer und liberaler werden? Der Ausgang der Parlamentswahl am 7. Juni kann das Land zu beiden Extremen führen. Entscheidend wird, ob die linke HDP die Zehn-Prozent-Hürde schafft. Dadurch könnte auch die absolute Mehrheit von Erdoğans islamisch-konservativer AKP enden.