Maike Grabow (mag)

Ranking. Sie gehören zu den weltweit am häufigsten zitierten Wissenschaftler*innen: Daran haben Prof. Ute Krämer, Leiterin des Lehrstuhls für Molekulargenetik und Physiologie der Pflanzen, Prof. Bernd Marschner aus der Fakultät für Geografie, Arbeitsgemeinschaft Bodenkunde und Bodenökologie und Dr. Holger Koch vom Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung bei ihren Publikationen wohl nie gedacht. Das gab das aktuelle Ranking „Highly Cited Researchers 2018“ bekannt. Dieses wird jedes Jahr von der amerikanischen Firma Clarivate Analytics ermittelt, die schaut, wie häufig welche Publikation aus den Naturwissenschaften, den Sozialwissenschaften und aus der Medizin zitiert wird. Wenn ein*e Erstautor*in oft genannt wird, dann wird seine*ihre Bedeutung für die Fachwelt und die Qualität seiner*ihrer Forschungsergebnisse hoch eingestuft. Das diesjährige Ranking hat alle Artikel des Zeitraums 2006 bis 2016 betrachtet. Krämer und Marschner stehen schon seit einigen Jahren auf der Liste; Koch ist dieses Jahr erstmals hinzugekommen.      

:mag
 

Förderung. Eine einmalige Chance: Noch bis zum 15. Januar 2019 können sich Masterstudierende und Bachelorstudierende im höheren Semester bei LabExchange für Forschungsaufenthalte im Ausland bewerben.

Schalter zur Regeneration der Isolierschicht von Nervenzellfortsätzen entdeckt
An der Entdeckung mitbeteiligt: Prof. Andreas Faissner und Juliane Bauch arbeiten an der RUB weiter an der Forschung. Bild: RUB, Kramer

Wissenschaft. Ein internationales Forscher*innenteam, zu dem auch Angestellte der RUB gehören, hat einen Mechanismus entdeckt, der die Regeneration der Isolierschicht von Nervenzellfortsätzen steuert. Damit ist ein Ansatz für die pharmakologische Therapie möglich.

Zwei neue Zählstellen helfen bei Datenerhebung
Verbesserungen im Straßenverkehr: Mit den Zählstellen soll herausgefunden werden, wie die Angebote für Radfahrende angenommen werden.

Verkehr. Die Stadt Bochum richtet zwei neue automatische Zählstellen für Radfahrende an der Wittenerstraße und Springorumtrasse zur Datenerhebung ein.

Ein Herz für Fahrradfahrer*innen

Kommentar. Die Stadt Bochum erhebt Daten zum Radverkehr und alle Radfahrenden jubeln – oder doch nicht?

Ein talentierter Fußballstar mit türkischen Wurzeln spielt in der deutschen Nationalmannschaft. Für die Neonazis ein Skandal, für die Türken eine Schande. Diese Debatte kommt einem doch bekannt vor – oder nicht? Doch so sehr spielt die neue deutsche Netflix-Serie DOGS OF BERLIN nicht auf aktuelle Diskussionen an.

Bildung. Die Ruhr-Universität feiert zehn Jahre Bildungsfonds. In diesem Jubiläumsjahr wurden 293 Stipendien vergeben. Auf der Stipendienfeier am 26. November hatten die Geförderten die Gelegenheit, ihre Förderer kennenzulernen. Seit Beginn des Bildungsfonds wurden 8 Millionen Euro in Studierende investiert. RUB-Rektor Prof.

Stadtleben. Sie gehören zur Uni wie der Brutalismus: Die Tauben auf der Uni-Brücke der RUB runden das Campusbild erst richtig ab. Etwa 400 Tauben leben im vermutlich größten Schwarm der Stadt an der RUB. Um die verursachten Probleme zu reduzieren, fordert der Verein Stadttauben Bochum e.V.

Schauspielhaus Dortmund zeigt „Am Boden“ von George Brant
Nicht bloß ein Spiel: Für die Kampfpilotin verschwimmt die Realität im Krieg mit dem Familienleben. Bild: Birgit Hupfeld

Theater. Wie kann man damit leben, jeden Tag Menschen zu überwachen, sie zu töten und anschließend ein Familienleben zu führen? Die Antwort: gar nicht. Genau das zeigt das Stück „Am Boden“ von George Brant, das am Schauspielhaus Dortmund Premiere feierte.

Freier Flug/Freier Fall für Tauben?

Unterhaltung. Ein neues Taubenhaus in der Stadt? Das bringt Kontroversen zum Vorschein. Meinungen aus der Redaktion.

Seiten