Maike Grabow (mag)

Rebellion, Anarchie, Verwilderung. Der dritte Teil der Serie Haus des Geldes beim Streaming-Dienst Netflix nimmt wie auch in den vorherigen Teilen diese drei Themen als Grund für die Verbrechen der Crew rund um den Professor und als Anlass dafür, die Figuren nicht unsympathisch erscheinen zu lassen. Diesmal ist das große Verbrechen jedoch ein Überfall auf die Zentralbank von Spanien. Und das Ziel ist nicht nur Reichtum, sondern vor allem Freiheit für den zuvor von der Polizei gefangen genommenen Komplizen und Liebhaber Rio. Man könnte meinen, dass es fast die gleiche Story wie bei den ersten beiden Teilen, wo es um den Überfall auf eine spanische Banknotendruckerei ging, ist. Das stimmt zum Teil auch, dennoch freut man sich wieder, den Figuren beim Versagen, Triumphieren und beim Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei zuzuschauen. Man ist erneut gefesselt. Und dann kommt das Ende, wie es unbefriedigender und unglaubwürdiger nicht sein könnte. Die Hoffnung bleibt auf Teil vier, für den bitte nicht noch ein Jahr vergehen soll.

:mag

Es ist eine wohlwollende Melodie in den Ohren der Studierenden, ein Gefühl, das einem sagt, dass die Welt gar nicht so schlimm ist, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft: das Wort Prozente. Und zu welcher Zeit im Jahr gibt es mehr Rabatte als zum Amazon Prime Day?

BIM-Kompetenzzentrum eröffnet
Vorne mit dabei: Der Lehrstuhl Informatik im Bauwesen übernimmt unter der Leitung von Prof. Markus König die stellvertretende Gesamtleitung des Zentrums. © RUB, Kramer

Digitalisierung. Das BIM-Kompetenzzentrum soll die Digitalisierung im Bauwesen vorantreiben. RUB-Forscher*innen sind am Aufbau beteiligt.

Der Stern-Podcast „Faking Hitler“
Alles nur gelogen, belogen und geklaut? Nachrichten, Videos sowie Fotos werden von Journalist*innen in mehreren Schritten überprüft. Symbolbild, Bearbeitung: mag

Vortrag. Vergangene Woche wurde im Blue Square über Fälschung, Fake News und Manipulation diskutiert. Referentin Isa von Heyl kennt sich mit diesen Themen gut aus.

Erste Ausgabe des Trampolin-Festivals
Einfach mal mit jemand Fremden spazieren gehen? Das ist bei dem experimentellen und außergewöhnlichen Format von Trampolin möglich. Symbolbild: CC0

Kunst. Das studentische Festival Trampolin feiert seine erste Ausgabe im Kunsthaus Essen. Erarbeitet und gezeigt werden Arbeiten von szenischen Forscher*innen.

Die Rubens 263 ist die letzte Ausgabe
So sah sie aus: die erste Ausgabe der Rubens. Screenshot: mag

Zeitung. Sie gehörte jahrelang zum Campus: Rubens erscheint nun zum letzten Mal in Print.

Gaza um 1900
Neue Perspektiven und Informationen: Gaza am östlichen Mittelmeer ist eine traditionsreiche Stadt. Bild: mag

Ausstellung. Vergangene Woche eröffnete im Haus der Archäologien eine neue Ausstellung, die die Vergangenheit der Stadt Gaza in den Mittelpunkt rückt.

Jede*r kennt die Geschichte der Hitler-Tagebücher, die am 25. April 1983 vom Stern veröffentlicht wurden. Diese Offenbarung wurde groß angekündigt, erlangte viel internationale Aufmerksamkeit und stellte sich als Fake heraus. Der Vortrag Hitlers Tagebücher – Fälschung und Manipulation wie sie im Buche steht am Beispiel des Podcast „Faking Hitler“ deckt dazu die Hintergründe auf. Redakteurin Maike möchte mehr über die einjährige Recherche der Journalistin und Vortragenden Isa von Heyl für den stern-Podcast „Faking Hitler“ und die Rolle von Fake News in den heutigen Medien erfahren.

Bochum Total

Festival. Bochum Total (4.-7. Juli 2019) steht wieder vor der Tür, doch was sollte man sich alles anschauen? Wir geben Dir einen Zeitplan mit an die Hand.

Förderung. Mit über 2 Millionen Euro begünstigt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Projekt „Digitalisierung in der Ausbildung von Lehramtsstudierenden: Orientierung und Gestaltung ermöglichen“ (abgekürzt „Dialoge“) an der Ruhr-Universität Bochum.

Seiten