Katharina Cygan (kac)
Malerei oder Schauspiel – in Bochum gibt es viele Möglichkeiten
Für jede Person ist etwas dabei: Probiert Euch durch. Bild: kac

Gestalterische Aktivitäten. Der Campus bietet viele Freizeitaktivitäten an. Darunter könnt Ihr auch die wählen, bei denen Ihr Euch schöpferisch austoben könnt. Wir haben für Euch ein paar Anlaufpunkte an und außerhalb der Uni unter die Lupe genommen.

Sei kreativ!

Kreative Menschen können sich schneller auf neue Situationen einstellen. Probleme sind für sie meistens Herausforderungen, für die sie Lösungen suchen und finden. Es heißt, dass sie sich von klassischen Denkmustern lösen und somit über den Tellerrand schauen. Im Studium ist genau das gefragt. Daher lohnt es sich, kreativ tätig zu sein. Sei es zum Beispiel im Impro-Theater, bei dem Ihr lernt, schnell zu schalten. Dies kann sehr hilfreich bei einem Blackout während eines Referats sein – Improvisiert einfach während Eures Hängers.
Seid Ihr gestresst, dann hört Euch Musik an – klassische Musik steht im Ruf die Ausschüttung des Stresshormon Cortisol besonders gut zu dämpfen. Also einfach mal die Pause im Musischen Zentrum verbringen und jemandem beim Klavierspielen zuhören oder selbst spielen.      

  Text und Bild :kac

Bummelzug:Acht stellt sich vor
Außergewöhnliche Musik-Kombi: Instrumente, Gesang und Elektro. Bild: Bummelzug:Acht

Downbeat. Bummelzug:Acht ist vergangenen Samstag, den 30. März in der Goldkante aufgetreten. Doch wer sind sie und wie wirken sie auf Menschen.

Bei der Museumsnacht konnten die Besucher*innen ihre eigenen Ents pflanzen.
Nicht von dieser Welt: Kai Bernhardt sieht Museumsbesucher*innen als seine Muggel-Studis an. Bild: kac

Führung. Der Medienwissenschaftsstudent und Museums-Pädagoge Kai Bernhardt hat am 22. März im LWL-Museum für Archäologie in Herne die Besucher*innen auf eine Reise zu phantastischen Tierwesen genommen.

Fastenzeit. Seit vergangenem Mittwoch ist für einige unter uns das Fasten angesagt. Die einen verzichten auf Süßigkeiten, andere auf Kaffee und andere wiederum auf ihren PKW. Das zeigt zumindest Wuppertal: Obwohl seit Monaten das Wahrzeichen – die Schwebebahn – aufgrund eines technischen Fehlers stillgelegt ist, haben sich fast 40 Personen bereit erklärt, an dem Projekt teilzunehmen, dass Katharina Nowak von der katholischen Kirche Wuppertal koordiniert. Zum ersten Mal unterstützen die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) die Aktion. Die WSW stellen den Teilnehmenden für die 40 Tage der Fastenzeit 40 Tickets kostenlos zur Verfügung. Die Aktion möchte dazu anregen sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen. Neu ist das Autofasten in Deutschland nicht. Seit etwa 22 Jahren animiert die katholische Kirche Städte dazu, mitzumachen. Auf der Seit autofasten.de könnt Ihr Euch über vergünstigte Fastentickets oder Frei-Tickets informieren, die zur Verfügung gestellt werden sowie über Fahrradverleiher oder CarSharing-Unternehmen, die zur Fastenzeit Sonderkonditionen anbieten.

:kac

Tanzen gegen Gewalt an Frauen
Tanzen gegen Ungerechtigkeit: Mit einer Choreografie möchten die Teilnehmenden auf die Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen aufmerksam machen. Bild: One Billion Rising

Flashmob. Am 14. Februar gehen in 200 Ländern auf der Welt und 180 Städten in Deutschland Menschen im Rahmen der Aktion ONE BILLION RISING auf die Straße.

Solidarisches Ticket: ab 12 Euro durch Wuppertal
Wie an der Uni: Einen Sozialbeitrag bezahlen und dann mit Bus und Bahn fahren. Bild: kac

Kommentar. Die Bürgerticket Initiative will in Wuppertal ein einkommensabhängiges solidarisches ÖPNV-Ticket einführen. Bis zur Durchsetzung ist es noch ein weiter Weg, doch der Verkehrsdezernent sieht die Idee als willkommen an.
 

Das atelier automatique feierte den zweiten Geburtstag
Spendengala: In der Rottstraße wurde es zum zweiten Geburtstag des ateliers automatique glamourös. Bild: kac

Jubiläum. Der Coworking Space atelier automatique feierte in loungiger Atmosphäre am vergangenen Samstag in Bochum sein zweijähriges Bestehen.

Im Dezember 2018 haben der Didgeridoo-Spieler Marvin Dillmann und der Electro-Dance-Musik-Produzent Markus Kammann unter dem Musikprojektnamen Ritual Bass ihr erstes gemeinsames Album „Blown Tube“ veröffentlicht. Das Album „Blown Tube“ ist energiegeladen und animiert zum Tanzen.

Ausstellung. Studierende des Kunstgeschichtlichen Instituts haben die Ausstellung „Günter Fruhtrunk. Aus der Reihe“ konzipiert. Der Künstler Günter Fruhtrunk hat 1970 die berühmte Alditüte entworfen, die selbst im Ausland auf den Straßen zu sehen ist.

Seiten