Frederik Herdering (fah)
Kulturfestival in der Retrospektive
Außen „Huh?“ , innen Kunst: Das TINYrooms an der Ecke Schmechtingsstraße/Hofstederstraße ist im doppelten Sinne eine Entdeckung. Foto: fah

Reportage. Vom 8. bis zum 18. Juni fand das neu initiierte Kulturfestival in Bochum statt. Dabei lud die freie Szene zu einer Vielzahl an Veranstaltungen ein. Die :bsz berichtet von zwei Highlights.

Liebe NRW-CDU/FDP,

finde ich total super, dass Ihr keine allgemeinen Studiengebühren einführen wollt. 

Hernerstr. 131 in Bochum wird zum politischen Epizentrum
Angeregte Diskussion bei bestem Wetter: Im Hinterhof der Hernerstraße 131 herrschte gute Stimmung.Foto: fah

 Wohnungsbau. Unter dem Hashtag #SquatBo luden die UnterstützerInnen der Hernerstraße 131 zur offenen Podiumsdiskussion mit dem Thema „Leerstände und Perspektiven“ ein.  

Ein ermittelnder Käfer ist noch lange nicht kafkaesk
Der zum Käfer gewordene Privatdetektiv Gregor Zamza – etwas albern? Sicher. Deshalb aber auch kafkaesk? Screenshot: fah

Videospiel-Rezension. Am 6. April veröffentlichte Daedalic Entertainment das von Denis „mif2000“ Galanin entwickelte Spiel „The Franz Kafka Videogame“. Die :bsz hat es getestet. 

Fotographie ja oder Nein? Ob es die Rubrik im MZ im WiSe17/18 noch gibt, weiss niemand ganz genau
 Aus eins mach keins – das neue RUB-Finanzkonzept für’s MZ? Collage: fah

Kommentar.  Die bevorstehenden Änderungen im Musischen Zentrum der RUB sind mehr als fragwürdig. Studierende sind besorgt über die Folgen der Maßnahmen zum kommenden Wintersemester: Soll hier etwa am Refugium der Künste gespart werden?

Holzdesigner Kai van Nuffel im :bsz-Interview
Kampf dem Vergessen – dem geliebten Surfbrett wird als Lampe ein nützliches Weiterbestehen ermöglicht. Fotos:fah

Nachhaltigkeit. Kai van Nuffel ist Holzdesigner und Upcycling-Spezialist. In seinem Geschäft „Wood eNuff“ bearbeitet er alte Möbel. Früher hat er als Schreiner gearbeitet. Die :bsz hat ihn in seiner Werkstatt interviewt.

Rotunde feier Comeback – Revive im Bermuda3Eck
Die verlassene Rotunde – seit 2015 ein vertrauter Anblick – wird bald wieder proppenvoll mit PartygästInnen sein! Foto: fah

Kultur. Am 14. Juni öffnet die „Rotunde“ am Rande des Bermuda3Ecks wieder ihre Pforten.  Für die Wiedereröffnung ist einiges geplant.

Kommentar: No-Go-Areas sind für Redakteur Frederik ein No Go.
Soziales Zentrum statt sozialer Brennpunkt:  Bochum bleibt „No-Go“-frei. Foto: fah

Kommentar. Ich blicke in die Papiermülltonne auf ein Wahlplakat der AfD: Von „No-Go-Areas“ wird dort geschrieben. „No-Go-Areas“? Ich stutze – das waren doch Militärbereiche, die nicht von Verbündeten gesichert waren, oder? 

Erfolgreiche Projekte von Studis für Studis werden präsentiert
Gemeinsam zum Ziel: Nach den Diskussionsrunden im Word Café, kamen noch ein mal alle Teilnehmenden zusammen zum Gruppenbild. Foto: inSTUDIESplus

Lehre. Ab dem 3. Mai können Ideen für ein inSTUDIESplus-Projekt eingereicht werden. Erfolgreiche Beispiele wurden im UFO vorgestellt.

Exklusives Interview mit Bo-Biennale-Künstler Rob Verwer
Laut und bunt: Die Vorführung der Klangfahrräder beim Q1 an der Halbachstraße. Foto: Rob Verwer

Künstler-Profil. Rob Verwer hat sich vor fast 20 Jahren als Künstler selbstständig gemacht. Vorher hat er als Ingenieur gearbeitet. Die :bsz hat ihn während der Vorbereitung seiner „Klangfahrräder“ für die Bo-Biennale interviewt.

Seiten