Die Redaktion
Hochschulball an der RUB
Das Tanzbein schwingen und staunend zuschauen: Sarah Latton und Stefan Erdmann stimmten das Publikum ein bevor es selbst die Tanzfläche stürmte. Bild: ken

Uni-Gala. Beim 19. Bochumer Hochschulball versammelten sich Angehörige der Bochumer Hochschulen, um das Event des Jahres gemeinsam zu feiern. Die Mensa als Ort der Begegnung.

Für Viele ist die Gala ein fester Termin bei der Jahresplanung. Organisiert vom Akademischen Förderunsgwerk (Akafö) ist die Mensa nicht nur beim normalen Unibetrieb ein Ort zum Vernetzen und Austauschen. Beim Ball wird fleißig Networking betrieben, sei es auf der Tanzfläche, beim Buffet, Feuerwerk oder anderen zahlreichen Attraktionen. Auch wenn es eine Gala mit Ballkleidern, Anzügen, Platzkarten und Kerzenständern ist, so ist es eben nicht nur elitär und exklusiv. Für viele Menschen sind andere Orte und Veranstaltungen wichtig, die sie fest einplanen, wie zum Beispiel die Grimme-Preisverleihung in Marl, Demos in Dortmund oder die StuPa-Sitzung an der RUB.         
:Die Redaktion
 
Mehr dazu lest Ihr hier

Zu Metal ohne Musik rocken? Poetry-Slams ohne Ton erleben? Die drei Künstler Marock Bierlej, Micha-El Gore und Philipp Lehmkuhl geben, begleitet von einer Gebärdendolmetscherin, ihre „titanischen Texte“ zum Besten. Für Musik sorgen hingegen die Essener Rocker von Crossplane – Kunst also für alle! Initiiert wird das Event „Laut los!

Magie, Reisen an entfernte Orte, skurrile Situationen. Alles, was dazu benötigt wird: Fantasie und ein paar Schlagworte! Wie auch im Musischen Zentrum stehen für Boskop alle Zeichen auf Improtheater.

m Rahmen der KRiWO (:bsz 1162) werden Veranstaltungen zu verschiedenen politischen Themen angeboten. Eine der ersten behandelt die Kapitalismuskritik: Lange galt der Kapitalismus als bestmögliche Wirtschaftsform. Mit der Weltwirtschaftskrise Ende der 2000er Jahre, begann die skeptische Hinterfragung. Warum reicht verkürzte Kritik nicht?

RUB zieht als erste Mieterin aufs ehemalige Opel-Gelände
Noch in Planung: Die Blaupausen für das Maker Space/Fab-Lab der Ruhr-Universität am neuen Standort Mark 51°7 lassen bereits erahnen, dass am ehemaligen Opel-Standort nun Innovationen produziert werden sollen.  Bild: hepa

RUB. Wenn der Campus zu klein wird muss man sich vergrößern. Notfalls auch auf kreative Weise. Dessen ist man sich auch an der Ruhr-Uni bewusst und daher bezieht man in Kürze die neuen Räumlichkeiten in Laer.

Einst war der Campus für 12.000 Studierende ausgelegt, heute studieren über 43.000 StudentInnen an der RUB. Deshalb ist die Ruhr-Uni gezwungen, neue Orte zu finden, an denen Lehre und Innovation möglich sind.
Nachdem die Möglichkeiten für die RUB, in der Innenstadt Räumlichkeiten zu finden mittlerweile auch erschöpft sind, geht man dazu über, kreative Lösungen zu finden.
So entsteht an dem Ort, an dem früher Autos vom Band rollten, nun ein „Quartier für Wissenschaft, Technologie und Unternehmensgründung“. Hierfür wurde am Donnerstag, den 5. April, der Mietvertrag medienwirksam unterschrieben                  

:Die Redaktion

Was soll diese Deutschland GmbH sein? Wie kommen Menschen auf solche Ideen? Und glauben die wirklich daran? Mit diesen Fragen und diesem Missverständnis rund um die VerschwörungstheoretikerInnen räumt ein Vortrag im HZO auf.

Gleich mehrere Workshops und Performances von KünstlerInnen aus der Region gibt es beim Festival Physical Fetz Nr. 1 vom Physical Theatre Netzwerks (PTN). Beim Festival geht es – wie der Name schon andeutet – um physischen Kontakt und Zuschauerbeteiligung. Auch Kinder kommen dabei auf ihre Kosten!

Wer das Schauspielhaus Bochums nicht nur Abends, sondern auch Nachts erleben möchte, hat dazu an diesem Sonntag die Möglichkeit. Denn bei der Veranstaltung „Dream On“ lädt das Schauspielhaus zu einer Übernachtung im Foyer des Hauses an der Königsallee ein. Begleitet wird der Abend mit einer musikalischen Lesung, oder auch einer Köpfhörerdisco.

Es war ein viel gefeierter Marketing-Coup als die RUB 2015 als erste Hochschule ein eigenes Parfum herausbrachte: „Knowledge by RUB“ heißt der Duft. Nun geben die Erschaffer des Parfums, Hanns Hatt und Geza Schön in einem Vortrag im Blue Square Einblicke in die Entstehungsgeschichte hinter dem Universitätsduft.

Seiten