Andrea Lorenz (lor)
Bolschewistische Plakat-Avantgarde in der Uni-Bib
Das Plakat Dimitri Moors mit der charakteristischen roten Farbgebung und 60 weitere Digitalisate sind in der UB zu sehen. Foto: lor

Exposition. Eine Revolution im Land, aber wie die Inhalte transportieren? Das Plakat wurde das Medium der 20er Jahre im bolschewistischen Russland.  Bis zum 31. Juli sind den sowjetischen Plakaten eine Ausstellung in der UB gewidmet.

Aus dem anfänglichen, funkenspringenden Flirt zwischen Fräulein Julie und Diener Jean entwickelt sich in der Mittsommernacht eine Art Brandherd, genährt von Begierden, Träumen und sozialen Ängsten. Das Ensemble „traum.spieler“ unter der Regie von Juliane Geiger ergründet den Machtkampf zwischen Mann und Frau und beleuchtet in August Strindbergs Tragödie Fräulein Julie auch die Angst vor sozialen Dynamiken. Redakteurin Andrea sagt: Hingehen! Und das Kartenreservieren unter traum.spieler@gmx.de nicht vergessen. 

 

Themenwoche: Zur Identitätsbildung durch Andere
Wir und die Anderen? Laut Dr. Pradeep Chakkarath geht die Sozialpsychologie davon aus, dass Menschen zur Identitätsbildung Andere braucht.  Foto: lor

Psychologie. Brauchen wir Feindschaften? Falls ja: Wofür? Dr. Pradeep Chakkarath beantwortete die Fragen im Rahmen seines Vortrages vergangenen Donnerstag im Haus der Geschichte mit einiger Skepsis.

Rise Against

Mit Trump als amerikanischen Präsidenten haben die Punk-Veteranen der Chicagoer Band Rise Against vermeintlich genug Material, um in ihrer eigentlich lyrisch-brillanten Manier, garniert mit den Humbuckern ihrer Gibson-Klampfen die Verfehlungen von Gesellschaft und Politik anzuprangern. 

Essener Weststadthalle Kulisse für die U-20-Meisterschaften im Poetry Slam
Glückliche Siegerin: Ella, umringt von den andern U-20-Slam-TeilnehmerInnen. Photo: Tobi Hartmann

Literatur.  Alle Zeichen auf das gesprochene Wort: In der Essener Weststadthalle fochten acht junge Slammerinnen um den Titel der U-20-Poetry-Slam-Meisterin 2017. Die Dortmunderin Ella darf als Siegerin an den deutschsprachigen Meisterschaften teilnehmen.

Ausbau des WLAN-Netzes bis Ende 2018 auf dem Campus
Bald an jeder Ecke? Das WLAN-Netz soll ausgebaut werden.  Foto: RUB, Marquard,  Bearbeitung: lor

Campus. Endlich eduroam in der Cafete in GA? In den kommenden zwei Jahren wird eine Netzwerkgruppe des Dezernats 5 für Gebäudemanagement und -betrieb WLAN auf dem Campus ausbauen.

Embrace – Du bist schön

„I wanted to have an eating disorder“, erzählt das Model. Schnitt. Eine junge Frau, spindeldürr. Anorexia nervosa. Weinend rät sie den Zuschauenden: „Please, don’t stop eating!“

Das sweete Gefühl, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Boskop sei Dank kann nicht nur der Uni-Campus verschönert werden, sondern Redakteurin Andrea kann endlich stricken lernen. Die Aktion Farbwechsel – All You Knit is Love ist Stressabbau, Kreativwerkstatt und Kontaktknüpfung bei Stricknadel und Wolle. Ob AnfängerIn oder Profi: Kursleiterin Swetlana Rieber vermittelt den ein oder anderen Kniff, um mit den Ergebnissen die RUB ein wenig bunter zu gestalten. Wer hat, kann eigene Stricksachen mitbringen. Anmeldung unter Van-Lam.Trinh@akafoe.de. 

 
Offene Fragen bezüglich der MZ-Rubrik Fotographie – bleibt oder verschwindet sie?
Noch ist unklar, welche Rolle Fotografie im Programm spielen wird: Die neue Leitung wird diesbezüglich entscheiden. Foto: gin

Umstrukturierung. Mit dem Wintersemester 2017/18 wird der neue Bereich „Künstlerische Gestaltung und visuelle Medien“ am Musischen Zentrum initiiert. Ob es auch danach Angebote im Bereich der Fotografie geben wird, ist noch unklar. 

Historiker veranschaulichen die Migration aus Polen und Ungarn ins Osmanischen Reich
Von Loyalität und Identität: Prof. Koller demonstriert anhand von Einzelbeispielen identitätsstiftende Prozesse. Foto: lor

Geschichte. Im Rahmen der Reihe „Flucht und Migration in welthistorischer Perspektive“ betrachten HistorikerInnen im Blue Square Migration. Vergangenen Freitagabend lag der Fokus auf polnischen und ungarischen MigrantInnen im Osmanischen Reich.

Seiten