30 Jahre ERASMUS oder: Wie ich mein Auslandssemester plane
Wer ist eigentlich dieser ERASMUS+?
Lässt heutzutage neben Weisheiten viel Geld regnen: der wahre Erasmus von Rotterdam.
Lässt heutzutage neben Weisheiten viel Geld regnen: der wahre Erasmus von Rotterdam.

Studium. Wer im Ausland studieren möchte, kann über ERASMUS+ der EU in vielen EU-Staaten studieren – in Bochum seit 30 Jahren.

Ein Studium im Ausland macht sich im Lebenslauf gut, auch persönlich nimmt ein Studi viel mit aus so einem Semester. Dank des EU-Programms können Studis für bis zu zwölf Monate gefördert ins Ausland gehen. 28 EU-Staaten sowie Norwegen, Lichtenstein, die Türkei, Island und Mazedonien nehmen an diesem Programm teil.

What to do?

Der Fördersatz hängt sowohl beim Praktikum als auch beim Studium vom Zielland ab. Studis erhalten 2017/2018 einen Förderbeitrag für maximal vier Monate pro Semester ausgezahlt. Die Beträge liegen zwischen 330 und 430 Euro pro Monat, für das Praktikum (mindestens zwei Monate) je 100 Euro mehr. 

Zunächst wendet man sich an die/den ERASMUS-BeauftragteN der eigenen Fakultät. Bei diesem/r wird die Bewerbung um die innerhalb der Fakultät begrenzten Plätze eingereicht. Was genau die Bedingungen hierfür sind, hängt von der Fakultät ab. Kümmert Euch ein Jahr vor dem Antritt des Auslandssemesters darum! Parallel füllt Ihr den Online-Antrag für das International Office aus. „Es ist wirklich nicht so viel und nichts Unmögliches, was man an Unterlagen beibringen muss“, so Veronika Klasik vom International Office. Eine Anmeldung an der Gasthochschule erfolgt danach separat.

Praktikum? Läuft!

Einfacher ist es mit Praktika: Mit dem zuvor herausgesuchten Platz wird sich dann um die Förderung beim International Office beworben. Weitere Infos unter http://bit.ly/2v2b3wr.

Im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums fanden und finden verschiedene Aktionen statt. So werden Geschichten aus der eigenen Erasmuszeit sowie internationale Rezepte online unter  

http://bit.ly/2tFdHZz vorgestellt. Für langfristig Planende:  Vom  22. bis 23. November findet die Messe „Grenzenlos“ an der RUB statt.

:Andrea Lorenz