ArbeitnehmerInnen im öffentlichen Dienst treten bundesweit für mehr Geld ein
Wenn Gevatter Staat mal wieder knauserig ist
Foto:tom/mar
Gudrun Müller von ver.di Bochum-Herne über das Geflüchteten-Protestcamp: „Wir Gewerkschaftler unterstützen die Forderungen der Geflüchteten, die hier friedlich protestiert haben und sind hier solidarisch.“
Der Willy-Brandt-Platz in Bochum wurde in den letzten Wochen gleich zweifach besetzt. Nachdem protestierende Geflüchtete einen Etappensieg einfahren konnten und bald arbeiten gehen dürfen (Seite 3), ruft die Gewerkschaft ver.di seine Mitglieder zur Arbeitsniederlegung auf. Trotz guter wirtschaftlicher Lage und höherer Steuereinnahmen gab es zuletzt keine steigenden Reallöhne im öffentlichen Dienst.
 
Ebenso benachteiligt werden einige studentische Hilfskräfte, denen eventuell bald Kündigungen wegen ihres ersten akademischen Grades drohen (Seite 8).
 
Autor(in):