Eigene Idee, Initiative oder HoPo – kofee hilft
Was macht eigentlich …
Bild: sat
Ein kleines Heftchen – viele Projekte: kofee ist seit Gründung bereits über die Grenzen Bochums sehr gut vernetzt. Bild: sat
Ein kleines Heftchen – viele Projekte: kofee ist seit Gründung bereits über die Grenzen Bochums sehr gut vernetzt.

Ehrenamt. … kofee? Im zweiten Teil unserer neuen Reihe stellen wir Euch das Koordinierungs-Office für Ehrenamt und Engagement der RUB vor. In der Erstiausgabe (:bsz 1203) könnt Ihr erfahren, was Lieselle macht.

Aus einer studentischen Initiative gründete sich 2016 der gemeinnützige Verein kofee e. V. Bereits 2014, noch als Initiative, hat sich kofee zur Aufgabe gemacht, das ehrenamtliche Arbeiten am Campus zu stärken. Dies geschieht vor allem durch die Beratung, Vernetzung und schließlich Vermittlung des passenden Ehrenamtes.
Nach der Vereinbarung eines Beratungsgesprächs wird gemeinsam erörtert, was die Person machen möchte, welche Vorkenntnisse sie besitzt und ob sie vielleicht auch eigene Projekte verwirklichen will. „Für Studierende gibt es eigentlich mehrere Möglichkeiten, aktiv zu werden“, erklärt Sebastian Flack, Gründungsmitglied und im Vorstand von kofee. Zumal könnten Studierende in bestehenden Organisationen mitmachen – dabei vermittelt kofee sowohl im studentischen Raum als auch über den Campus hinaus. Außerdem könne ehrenamtliche Arbeit und Engagement auch in der Hochschulpolitik, zum Beispiel für den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), in verschiedenen Gremien oder in hochschulpolitischen Listen, geleistet werden. Eine dritte Möglichkeit wäre die Umsetzung einer eigenen Idee. „Wir haben hier eine Person, die eine inklusive Tanzgruppe gründen möchte. Wir sind gerade dabei, der Person zu helfen, wie das Konzept dazu aussehen muss, wo sie Räume besorgen oder wo sie Gelder beantragen kann“, erzählt Flack.
Zusammenfassend berät und vermittelt das Koordinierungsoffice in den Bereichen Hochschulpolitik, bestehende Organisationen und Verwirklichung
eigener Ideen.

Schon gewusst?

Neben der Beratung und Vermittlung ist es möglich, bei kofee ein Praktikum über den Optionalbereich zu absolvieren – Dafür gibt es 10 Credit Points. Ebenso könnt Ihr Euch bei den Ehrenamtler*innen gemeinnützig engagieren oder offizielles Fördermitglied (12 Euro im Jahr) werden.
Falls Ihr also schon immer eine Initiative gründen wolltet oder Euch für ein bestimmtes Thema brennend interessiert, dann vereinbart am besten über das Kontaktformular auf kofee.de einen Termin mit kurzem Anfragetext.  Ebenfalls ist kofee auf Facebook und Instagram erreichbar.

:Sarah Tsah

Autor(in):