Langzeit-Test der RUB-Psycholog*innen
Und was kommt dann?
Bild: sat
Super gesellig: So hätte sich Redakteurin Sarah vor dem Test selbst nicht eingeschätzt.	  Bild: sat
Super gesellig: So hätte sich Redakteurin Sarah vor dem Test selbst nicht eingeschätzt.

Reflexion. Abi – Bachelor – Master. Oder doch nur Bachelor? Welche Gedanken und Ängste auf eine Person, die kurz vor dem Abschluss steht, hereinprasseln, wollen Psycholog*innen von der RUB mit einem Online-Test herausfinden. Wir wagen den Selbstversuch.

Ehrlich gesagt, gehöre ich zu der Sorte Mensch, die sich keinen Lebensplan aufgestellt hat – ich bin eher der Typ: „Schau’n wa‘ mal.“ So ganz genau weiß ich darum nicht, welchen Weg ich nach meinem Abschluss einschlagen werde. Angestrebt wird erst mal der 2-Fach-Bachelor – außerhalb der Regelstudienzeit. Umso gespannter bin ich, welche Fragen auf mich warten.
In der Beschreibung des Tests steht anfangs, dass herausgefunden werden soll, „welche Veränderungen und Ereignisse junge Menschen zu Beginn einer neuen Lebensphase erleben und wie sich ihre sozialen Beziehungen und ihre Persönlichkeit in dieser Zeit entwickeln.“ Hört sich schon mal interessant an, allerdings befürchte ich, dass hier viele persönliche Details abgefragt werden – nun gut, die Preisgabe meiner persönlichen Gefühle werden mit möglichen 7.000 Euro, in Form von „mehreren“ Gutscheinen, honoriert – dann muss ich nur noch gewinnen.
Bevor es zum Test kommt, wird der Ablauf, der Datenschutz und die Dauer des Tests erklärt: Es gibt fünf Tests zu je 25 Minuten, die über ein Jahr verteilt sind. Nach der Anmeldung kann der erste Test gestartet werden – der nächste kommt etwa in drei Monaten. Der erste Test beschäftigt sich mit der Persönlichkeit der Befragten: „Wenn Sie eine Frage nicht beantworten möchten, können Sie die Frage überspringen, ohne, dass Ihnen daraus Nachteile entstehen“ – jetzt bin ich beruhigt. Es wird versichert, dass alle Daten vertraulich behandelt werden, E-Mail-Adressen vom Test unterschiedlich aufbewahrt werden und auch Alias benutzt werden dürfen – mutig wie ich bin, benutze ich meinen richtigen Namen (außerdem schreibe ich
auch darüber).

Immer noch nicht angefangen

Nach der Erstellung eines Codewortes wird die Teilnahme zur Verlosung etwas näher erläutert: Zehn Lose gibt es für eine vollständig ausgefüllte Umfrage – wenn ich an allen fünf Tests mitmache, starte ich mit 50 Losen. Dies kann noch getoppt werden: Je mehr Leute ich zum Mitmachen animiere, desto mehr Lose sammle ich, denn pro akquirierten Teilnehmer*innen, erhalte ich zwei Lose und meine Gewinnchance wächst (meine Teilnehmer-ID lautet 6077008 – bitte seid so gut und gebt die an – wir verdienen hier nicht so viel). Und so einfach ist die Angst vor dem Seelenstriptease passé. Eine weitere Motivation: „Direkt nach Abschluss dieses Fragebogens erhalten Sie ein Feedback zu Ihrem individuellen Persönlichkeitsprofil.“

Auswertung

Zusammenfassend würde ich sagen, dass der Test die Themen Empathie, Zufriedenheit und Bewertung der Lebenssituation umschließt. Die Auswertungen meiner Testergebnisse überraschen mich überhaupt nicht: „eine eher unbekümmerte, emotional stabile durchsetzungsfähige Person“ – es ist schön, dies jetzt auch wissenschaftlich bestätigt zusehen – ändert aber nichts.            

          :Sarah Tsah

Autor(in):